1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

In selbst gestellte Facebook-Falle getappt

Nicht vorbildlich im Regionalverband Saarbrücken : In selbst gestellter Facebook-Falle

Wenn Jörg Schwindling erklärt, dass Einträgen („Posts“) bei der Internet-Plattform Facebook keine große Bedeutung beizumessen ist, dann hat er im Prinzip durchaus Recht. Der Haken daran ist – und das sollte ein Beigeordneter wissen – dass es eben doch Leute gibt, die auch von bedeutungslosen Facebook-Einträgen beeinflusst werden – sei es die kleine Gruppe derer, die selbst hanebüchenen Blödsinn im Internet nicht von Fakten unterscheiden können, sei es die schon nicht mehr ganz so kleine Gruppe, die alles ungeprüft für bare Münze nimmt, was ins eigene Weltbild passt.

In die „Ironie-Falle“ tappen natürlich auch wir Journalisten mitunter: Da schreibt man einen ironisch gemeinten Kommentar und bekommt ihn plötzlich um die Ohren gehauen, was einem denn einfalle, solche Ansichten zu Thema XY zu vertreten … Aber mit Verlaub: Die Art von Ironie, in der das Gegenteil vom Gesagten gemeint ist, kann es hier nicht gewesen sein, denn Jörg Schwindling positioniert sich ja klar gegen nächtliche Ausgangssperren. Und der Satz „Im Übrigen kündige ich hiermit schon mal an, dass ich sicherlich dann vor die Tür gehen werde, wann ich es für sinnvoll halte …“, hört sich jetzt auch nicht gar so ironisch an, sondern eher nach einem schlechten Vorbild, bestenfalls nach leichtsinnig unreflektiertem Facebook-Geschreibsel.

Zum Bericht: Hier