| 20:07 Uhr

Schutz von Behindertenparkplätzen
Die Farbe verblasst und blättert ab

Die Markierung an diesem Behindertenparkplatz in Saarwellingen ist stellenweise abgeblättert.
Die Markierung an diesem Behindertenparkplatz in Saarwellingen ist stellenweise abgeblättert.
Püttlingen. Wie kann der Missbrauch von Behindertenparkplätzen verhindert werden?

Leser Edmund Bossmann aus Püttlingen wendet sich – nicht zum ersten Mal – an die Redaktion der Saarbrücker Zeitung. Zum einen klagt Bossmann über rücksichtslose Falschparker, die seiner Wahrnehmung nach in Püttlingen häufig die für behinderte Menschen ausgeschilderten Parkplätze zustellen. Und er beschwert sich darüber, dass von Seiten des städtischen Ordnungsamtes diese Missstände nicht konsequenter kontrolliert beziehungsweise geahndet werden.


Eine Lösung sieht Bossmann in einer Maßnahme der Nachbargemeinde Saarwellingen, die ihre Behindertenparkplätze im Zentrum mit greller blauer Farbe gekennzeichnet hat. Für Bossmann eine gute Idee, das Falschparken zu unterbinden oder wenigstens zu miminieren. Die SZ hat die vom Leser aufgeworfenen Fragen mit Stephan Balzert, als Verkehrsexperten beim städtischen Orndungsamt Püttlingen, besprochen und erfahren: „Der Aufwand und die damit verbundenen Kosten für die erstmalige Herstellung und vor allem die Sanierung, die mit Sicherheit in relativ kurzen Abständen notwendig ist, rechtfertigt nach hiesiger Ansicht nicht die zu erwartenden Vorteile. Außerdem sprechen gestalterische Gründe an der ein oder anderen Stelle gegen die Einfärbung des Pflasters mit grellen Farben.“

Balzert hat sich die Mühe gemacht, nach Saarwellingen zu fahren, um sich dort die blauen Behinderterparkplätze anzuschauen, mit dem Ergebnis: „Die Farbe ist bereits deutlich verblasst, abgeblättert und muss wohl bald erneuert werden.“ Wie der Verkehrsexperte weiter ausführt, liegen, laut Auskunft der Gemeinde Saarwellingen, auch keine Erkenntnisse darüber vor, dass die erwähnte Farbgebung falsch parkende Verkehrsteilnehmer abschrecken würde. Fazit: Grelle Farben wird es in Püttlingens Straßen in naher Zukunft kaum geben.



Zur Frage der Kontrollen meint Balzert: „Der Kommunale Ordnungsdienst führt regelmäßig Kontrollen des so genannten ruhenden Verkehrs durch. Verstöße werden geahndet und Falschparker gegebenenfalls auch auf ihr Fehlverhalten angesprochen.“ Weitere Möglichkeiten, des Problemes Herr zu werden, stünden der Stadt leider nicht zur Verfügung.

(et)