Erster Meister Adebar in Püttlingen Hurra der Storch ist da – im Köllertal

Püttlingen/Walpershofen · Na endlich! Der Storch hat sich selbst vorbeigebracht: Auf der Beweidungsfläche der Steppenrinder in der Köllertalaue zwischen Etzenhofen und Walpershofen findet sich häufig ein Weißstorch ein, um dort nach Essbarem zu suchen.

 Ein Weißstorch bei der Futtersuche in den Feuchtwiesen der Köllertalaue.

Ein Weißstorch bei der Futtersuche in den Feuchtwiesen der Köllertalaue.

Foto: Christoph Böhme

„Er profitiert von der Zunahme der Amphibien in diesem Bereich, denn die temporäre Beweidung der Feuchtwiesen hat zur Reduzierung von Pflanzenbeständen wie Schilf und Rohrkolben und damit zur Erwärmung der Kleingewässer geführt. Dies wiederum ist für die Laich- und Larvenentwicklung von Fröschen, Kröten und Molchen von großem Vorteil“, erklärt Hans-Joachim Schmidt, Vorsitzender des Nabu Köllertal.

Seit Beginn der Beweidung im Jahr 2015 habe sich die Zahl der Amphibien ständig erhöht, was auch das ökologische Gutachten des „agsta-Umwelt“-Planungsbüros bestätige. So werde im Sommer wieder ein ordentliches Froschkonzert in der Köllerbachaue zu hören sein. Man darf gespnnt sein, ob der „1. Köllertalstorch“ auch eine Partnerin findet und zur Brut im Köllertal bleibt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort