| 20:41 Uhr

Fünf Frauen aus Straßburg
„Hü und Hott“ reißen alle mit

Püttlingen. Einen äußerst abwechslungsreichen Musikabend erlebten die begeisterten Gäste in Uhrmachers Haus in Köllerbach. Von Walter Faas

Hip Hop made in Seidenstraße war am Samstagabend im Köllerbacher Uhrenhaus zu hören. Ein bemerkenswerter Abend, veranstaltet von den Püttlinger Kultu(h)r- machern, mit Hü, Hott, einer Hommage an den irischen St.-Patricks-Day und mit den heimischen Köllervalley Singers. Dieses breit gefächerte Angebot animierte das Publikum in der ausverkauften Scheune zum Mitmachen. Fünf Frauen aus Straßburg standen dort. Sie nennen sich „A Hue et à Dia“. Auf Deutsch heißt das „Hü und Hott“. Gemeint ist die Auseinandersetzung mit Ethnomusik zwischen Europa, Asien, Afrika, Ozeanien. Während draußen, vor der Scheune, Schneeflocken wirbelten und eisiger Wind wehte, nahmen die fünf Frauen die Gäste mit in Gegenden, in denen Karawanen die Sonne meiden. Hochzeiten wurden gefeiert, Trauerfälle beklagt, Emotionen wie Eifersucht, Wut, Trauer, Ekel, Angst, Scham, Schuldgefühl, Verachtung, aber auch viel Freude stimmlich zum Ausdruck gebracht. Das Publikum ging begeistert mit, forderte eine Zugabe nach der anderen.


Schwer zu toppen, aber der Chor Köllervalley Singers um Mirko Baufeld ist routiniert genug, diese Klippe zu umschiffen. Denn nach einer kurzen Umbaupause ging es kopfüber in Soul, Gospel, Spiritual, mit hohem Tempo, toll ausgewogenem Gleichklang zwischen Männer- und Frauenstimmen und Titeln wie „Twelve Gates“, „Halleluja“, „Mama Loo“ oder „O Happy day“.

Eröffnet wurde der Abend mit einer unverhofften Dreingabe, einem Kurzauftritt der im Köllertal beheimateten Band „Beana Leana – Weiße Frau“ mit Irish Folk als Erinnerung an den aktuellen Jahrestag des irischen Nationalheiligen Bischof Patrick. Viel Applaus gab’s, für alle Künstler, die den Abend in Uhrmachers Haus gestalteten.