HSV bleibt trotz vieler Fehlwürfe in der Erfolgsspur

HSV bleibt trotz vieler Fehlwürfe in der Erfolgsspur

Vierter Sieg in Serie für den HSV Püttlingen: Der Handball-Oberligist festigte mit dem 26:24 (14:10)-Erfolg bei der HSG Wittlich Tabellenrang drei. „Aber was wir frei vor dem Tor verworfen haben, war schon grenzwertig“, sagte Trainer Hans-Werner Müller.

In der Handball-Oberliga haben die Spielerinnen des HSV Püttlingen ihre tolle Form bestätigt und den vierten Sieg in Folge eingefahren. Der HSV besiegte am vergangenen Samstag die HSG Wittlich im Auswärtsspiel mit 26:24 (14:10). Beste Püttlinger Werferin war Aleksandra Jelicic, die sich sieben Mal in die Torschützenliste eintrug. Der HSV festigte mit dem Erfolg am 16. Spieltag den dritten Platz in der Tabelle mit nunmehr 23:9 Punkten.

"Wir haben gut gespielt, phasenweise sogar sehr gut. Aber was wir frei vor dem Tor verworfen haben, war schon grenzwertig. Mit Hanna Scharfbillig hat Wittlich zwar eine sehr gute Torhüterin - aber das darf uns trotzdem nicht passieren", erklärte Hans-Werner Müller. Der Püttlinger Trainer, der in der Partie in Wittlich auf Cornelia Holz (Grippe) verzichten musste, sah von Anfang an aggressive Gastgeberinnen, die seine Mannschaft jedoch gut im Griff hatte. Der HSV überzeugte in der Deckung, und die Püttlinger Torhüterin Kathrin Lill steigerte nach anfänglichen Problemen ihre Leistung. Nach zwölf Minuten lagen die Saarländerinnen mit 6:2 in Führung. Einen Vier-Tore-Vorsprung hielt die HSV-Mannschaft bis zur Pause - und danach bis zur 57. Minute, in der die HSG Wittlich dann aber auf 24:22 verkürzen konnte.

Die Antwort des HSV Püttlingen ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Mit einem Doppelschlag stellten die Gästespielerinnen die Vier-Tore-Führung wieder her - und sie machten damit den Sack in der Partie zu. Denn in der Schlussminute konnten die Gastgeberinnen dann lediglich noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. "Das war eine ansprechende Mannschaftsleistung von uns", lobte HSV-Trainer Müller. Er hob Aleksandra Jelicic, Miljana Cosic, Karoline Müller und Kira Martin heraus: "Sie haben gezeigt, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen."

Wermutstropfen für den HSV Püttlingen : Ab Mitte der zweiten Halbzeit konnte Spielführerin Marion Müller aufgrund einer Knieverletzung nicht mehr weiterspielen. "Was genau passiert ist, können wir noch nicht sagen. Wir warten den Befund des Arztes ab und hoffen, dass es nicht allzu schlimm ist", erklärte Müller zur Schwere der Blessur.

Am kommenden Donnerstag muss der HSV Püttlingen bereits wieder ran. Um 19.30 Uhr spielt der Oberligist im Viertelfinale des Saarlandpokals gegen den Saarlandliga-Spitzenreiter HG Saarlouis . Die Begegnung findet in der Steinrauschhalle in Saarlouis statt.

hsv-puettlingen.de