Handball-Oberliga: HSV Püttlingen stürzt von der Tabellenspitze

Handball-Oberliga: HSV Püttlingen stürzt von der Tabellenspitze

Gut eine Woche nach dem Pokalknaller gegen Bundesligist Bayer Leverkusen (15:45) stand für Handball-Oberligisten HSV Püttlingen wieder der Liga-Alltag auf dem Programm. In der Partie bei der SG Ottersheim/Bellheim/Zeiskam musste sich der HSV am vergangenen Sonntag mit 22:25 (12:13) geschlagen geben. "Wir haben nicht ins Spiel gefunden, klare Torchancen nicht genutzt, und einige Spielerinnen waren nicht fit. Wir haben einfach einen schlechten Tag erwischt", ärgerte sich Spielführerin Marion Müller. Sie war mit ihrer Schwester Karoline Bittern, die ebenfalls sieben Treffer erzielte, erfolgreichste Werferin auf Seiten der Gäste.

Püttlingen war von Beginn an verunsichert und spielte unkonzentriert. Trainer Hans-Werner Müller musste nach zehn Minuten eine Auszeit nehmen. Danach steigerte sich die Leistung seiner Mannschaft zwar. Gut war sie aber nicht. "Ottersheim war auch nicht wirklich in Topform, das hätten wir eigentlich nutzen müssen", sagte Müller. Die Püttlingerinnen ließen einige hochkarätige Torchancen ungenutzt. Und sie mussten ab der 42. Minute auf Aline Kessler verzichten, die nach einem Foul von Christin Becht-Zekl mit einer Platzwunde im Gesicht vom Platz musste.

In der zweiten Halbzeit kämpfte der HSV Püttlingen besser und ließ den Rückstand nie größer als ein Tor werden - vor allem Michelle Hartz wusste zu überzeugen und machte ihr bestes Spiel im Püttlinger Dress. Beim Stand von 22:23 vergaben die Gäste dann aber wie so oft zuvor eine große Chance. Sie bekamen danach zwei Gegentreffer in Folge - die Niederlage war besiegelt. Durch diese ist der HSV von Tabellenplatz eins auf Rang sechs abgerutscht. Am kommenden Sonntag um 16 Uhr hat Püttlingen den Tabellenzweiten FSG Mainz/Budenheim II im Trimm-Treff zu Gast.

Mehr von Saarbrücker Zeitung