Gute Vorsätze zum Vergessen

SZ-Redakteurin Margret Schmitz behandelt ab jetzt Vorsätze wie alte Klamotten.

Wieder ein Jahr zu Ende. Dabei kommt es mir vor, als hätte ich eben erst ein paar gute Vorsätze für 2014 gefasst. So vernünftige Sachen wie mehr Sport treiben, weniger Stress und gesünder ernähren. Und vor allem unangenehme Dinge sofort erledigen, statt sie abzulagern, bis sie ganz plötzlich ganz schnell und stressig auf den letzten Drücker erledigt werden müssen. Nur leider ist 2014 vorüber, und viele gute Vorsätze sind das geblieben, was sie waren - gute Vorsätze. Vielleicht sollte ich es mit den Vorsätzen so halten, wie es für die Schrankinhalte empfohlen wird: Was man in einem Jahr nicht gebraucht hat, das kann man einfach wegwerfen. Aber ganz wegwerfen will ich die Vorsätze dann doch nicht. Ich werde sie aber niemandem verraten. Dann merkt keiner, wenn es mal wieder nicht geklappt hat.