1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Großbaustelle in Püttlingen dauert noch bis November

Stadt Püttlingen saniert Durchgangsstraße : Großbaustelle noch bis November

3,5 Millionen Euro kosten die Arbeiten in der Püttlinger Köllertalstraße.

(et) „Nach dem jetzigen Stand der Dinge sind wir zuversichtlich, dass wir bis November fertig sind.“ Das sagt Hans Egon Maurer vom Eigenbetrieb „Technische Dienste“ der Stadt Püttlingen und meint damit den Ausbau der Köllertalstraße. Der beschäftigt seit über zwei Jahren die Tiefbauarbeiter der Versorgungsunternehmen der Stadt, die Anwohner und Pendler, nicht nur aus Püttlingen.

In der Straße wird praktisch alles, was in die Erde gehört, neu gemacht. Weil diese Landesdurchfahrtsstraße sehr eng und lang ist, mussten die Verkehrsteilnehmer Püttlingen zwei Jahre lang weiträumig umfahren, entweder über das Breitfeld und die Sprenger Straße oder aber über die Stadtteile Bengesen und Ritterstraße sowie den Köllerbacher Sommerberg. Zweimal gab es eine Winterpause, in der die Köllertalstraße, mit Einschränkungen, befahrbar war; aktuell ist sie für den Durchgangsverkehr gesperrt. Maurer erklärt: „Alle Versorgungsleitungen wie Gas, Wasser, Strom, auch Glasfaser, werden demnächst abgeschlossen, alle Kanäle sind gebaut, alle Hausanschlüsse fertig.“ Nun stehe der endgültige Ausbau der Gehwege sowie der Fahrbahn an.

Gegenüber dem ursprünglichen Zeitplan ist die Stadt zwei bis drei Monate hinten dran, sagt Maurer auf Nachfrage der SZ. Schuld daran sei der unvorgesehene, jedoch notwendige Austausch von Gasleitungen gewesen. Gekostet hat die gesamte Baumaßnahme in der Köllertalstraße von Püttlingen rund 3,5 Millionen Euro, erklärt der Tiefbauexperte weiter. Diesen Betrag teilen sich das Unternehmen Energis, die Stadt Püttlingen und der Landesbetrieb für Straßenbau. Gegenüber dem „Status quo“, also der Zeit vor dem Ausbau, werde sich nichts ändern. Mit anderen Worten: Verkehrsberuhigende Maßnahmen sind nicht geplant. Maurer: „Das wäre bei einer Landesstraße, bei der der Verkehr fließen soll, kontraproduktiv.“