| 20:23 Uhr

„Grenzerfahrungen“ beginnen früher
„Grenzerfahrung“ startet bereits am Samstag

Püttlingen. (red) Mit dem Projekt „Grenzerfahrungen“ des Mehrgenerationenhauses (MGH) der Stadt Püttlingen (wir berichteten) geht es schon etwas früher los: Eröffnet wird die Reihe nicht erst am 8. März, sondern bereits am kommenden Samstag, 3. März, 18 Uhr, mit der Lesung aus dem Buch „Marthe & Mathilde – eine Familie zwischen Frankreich und Deutschland“. In dieser Veranstaltung im Püttlinger Schlösschen, bei elsässischem Wein und Flammkuchen, wird auch das Projekt „Grenzerfahrungen“ noch einmal ausführlich vorgestellt, bei dem es nicht nur um geografische, sondern auch um persönliche Grenzerfahrungen geht.

(red) Mit dem Projekt „Grenzerfahrungen“ des Mehrgenerationenhauses (MGH) der Stadt Püttlingen (wir berichteten) geht es schon etwas früher los: Eröffnet wird die Reihe nicht erst am 8. März, sondern bereits am kommenden Samstag, 3. März, 18 Uhr, mit der Lesung aus dem Buch „Marthe & Mathilde – eine Familie zwischen Frankreich und Deutschland“. In dieser Veranstaltung im Püttlinger Schlösschen, bei elsässischem Wein und Flammkuchen, wird auch das Projekt „Grenzerfahrungen“ noch einmal ausführlich vorgestellt, bei dem es nicht nur um geografische, sondern auch um persönliche Grenzerfahrungen geht.


Infos/Anmeldung zum Projekt im Mehrgenerationenhaus (Völklinger Straße 14) zu den bekannten Öffnungszeiten, Tel. (0 68 98) 5 48 94 55, per E-Mail an gabi.marx@puettlingen.de oder an mgh@puettlingen.de.