Goldener Oktober zeigt sich kurz

Das kräftige Hoch Peter blieb auch in dieser Woche das Maß aller Dinge und behielt seine blockierende Funktion gegenüber atlantischen Tiefs, wobei es sich von Großbritannien über Skandinavien bis nach Nordwestrussland erstreckte. Mit einer nordöstlichen Strömung wurde kühle Festlandsluft zu uns gelenkt, und an der Südflanke des Hochs wanderten kleine Höhentiefs nach Deutschland, die für einen meist wolkenreichen Wettercharakter gesorgt haben, die Sonne zeigte sich nur sporadisch.

Am Wochenende dreht die Strömung aber von Ost auf Süd, weil wir auf die Vorderseite einer Tiefdruckzone über Westeuropa geraten, so dass wärmere Mittelmeerluft einströmen kann. Der bislang unterkühlte und eher trübe Oktober wird nun spürbar milder. Gleichzeitig hat sich der ehemalige Hurrikan Matthew in ein außertropisches Tief umgewandelt und verlagert sich am Wochenende auf den Nordatlantik und nimmt so mit dem Warmlufttransport aus Südwesten Einfluss auf unser Wetter - er sorgt damit auch indirekt für ein kurzes Gastspiel des goldenen Oktobers am Sonntag. Heute ist es teils wolkig, teils gibt es Aufheiterungen, bevor später die Bewölkung dichter wird, es bleibt noch trocken. Der auf Südost drehende Wind weht böig, die Temperaturen steigen bis 15 Grad an. Abends und in der Nacht überquert uns ein schwacher Ausläufer von Tief Brigitte mit etwas Regen. Morgen ist es zunächst stark bewölkt mit letzten Regentropfen, im Tagesverlauf zeigen sich Auflockerungen mit freundlichen Phasen bei Höchstwerten um 16 Grad. Zwischen Hoch Peter über Nordosteuropa und dem mit ex-Matthew auf den Wetterkarten benannten Tief bei Irland stellt sich am Sonntag eine Südströmung bei einer Mischung aus Sonne und lockeren Wolken ein. Dabei steigen die Höchstwerte erstmals in diesem Monat auf 18 bis 20 Grad. Am Montag ist es teils heiter, teils bewölkt, später können einige Schauer durchziehen bei Temperaturen um 18 Grad. Der Dienstag zeigt sich wolkig und trocken, ehe zur Wochenmitte aus Nordwesten ein neuer Tiefausläufer mit Regen und auffrischendem Westwind über Deutschland ziehen soll. Dabei strömt wieder kühlere Luft ein.