Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:28 Uhr

Wirtschaft brummt
Gewerbegebiet Etzenhofen wieder komplett verplant

Püttlingen. Das Jahr 2004 hatte für Püttlingen und 320 Mitarbeiter der Schwedischen Kugellagerfabrik (SKF) kein schönes Ende. Denn die Leitung des deutschen Konzern-Bereichs in Schweinfurt hatte die Fertigung im Gewerbegebiet Etzenhofen – trotz schwarzer Zahlen – zum Jahresende liquidiert.

Nach und nach gab es dort, wo einst die SKF-Hallen standen, Neuansiedlungen. Und jetzt konnte Bürgermeister Martin Speicher erfreut feststellen: Das Gewerbegebiet ist nun wieder komplett verplant. Die letzten noch freien Flächen nutzen Unternehmen, um zu erweitern. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass das Gelände eher an mehrere kleine Firmen vermarktet werden könnte. Dass es nun wenige größere Unternehmen geworden sind – insbesondere Saar-Hartmetall, das um etwa 15 000 Quadratmeter erweitert – hat für die Stadt den Vorteil, dass die Erschließungskosten geringer sind.

Dank der gut belegten Püttlinger Gewerbegebiete war zuletzt auch die Gewerbesteuer ordentlich gesprudelt, lag im jüngsten Haushaltsjahr über vier Millionen Euro. Und natürlich werde die Stadt gerne weitere Gewerbeflächen anbieten. Ein mögliches Projekt, so Speicher, liegt derzeit bei der Landesplanung in der Vorprüfung: Vom Breitfeld aus, wo bereits die Firma Dürr angesiedelt ist, könnte man ein Gewerbegebiet in Richtung Köllerbach anlegen. Ein Vorteil dabei wäre auch, so Speicher, dass das in Frage kommende Gelände „fast komplett im städtischen Eigentum ist“.

(mr)