Vergnügliche Kinder-gesundheit: Gesundheit, die Spaß macht

Vergnügliche Kinder-gesundheit : Gesundheit, die Spaß macht

Wissen vermitteln ohne erhobenen Zeigefinger: Mitmach-Angebote der 1. Püttlinger Kinder- und Jugend-Gesundheitsbörse kommen sehr gut an.

  „Das ist eine wunderbare Idee, denn so etwas gibt es bisher noch nicht. Die Kinder sind unsere Basis, heute stehen sie im Mittelpunkt. Ich bin absolut positiv überrascht, wie viel Neues sie heute ganz spielerisch erfahren können“, so begeistert zeigte sich Anette Fickinger-Borscheid vom „Institut gesund und punkt“ aus Saarbrücken. Sie war am Sonntagnachmittag zur Premiere der ersten Püttlinger Kinder- und Jugend-Gesundheitsbörse in die Turnhalle der Grundschule Viktoria gekommen und hätte diese Vielzahl an Möglichkeiten, Gesundheit gepaart mit so viel Freude zu vermitteln, gar nicht erwartet.

Jede Menge Infostände, angefangen von der Zahngesundheit bis hin zum richtigen Schuh, dazu eine Vielzahl an Bewegungsmöglichkeiten sorgten sowohl bei den Eltern als auch den Kindern für einen kurzweiligen Nachmittag mit Lerneffekt. Zufrieden zeigte sich Carmen Helfgen bereits kurz nach der offiziellen Eröffnung. Denn über mangelnden Andrang konnte sich die Initiatorin der Veranstaltung nicht beschweren. Helfgen ist in der Püttlinger Stadtverwaltung für Kindergärten und Schulen, aber auch für das Thema Gesundheit zuständig. Vor gut einem Jahr, so Carmen Helfgen, sei die Idee aufgekommen, eine Gesundheitsbörse für den Nachwuchs zu veranstalten. Seit Mitte 2016 beteiligt sich Püttlingen bereits an dem Projekt „Das Saarland lebt gesund“, und gerade im Kinder- und Jugendbereich, wolle die Stadt im Rahmen dieses Projektes besonders aktiv sein; Helfgen: „Wir sind eine Stadt, in der viele junge Familien leben. Deshalb investieren wir gerne in unseren Wunsch, dass die Kinder von Anfang an gesund leben.“ Allerdings sollen die Projekte in Kindergärten und Schulen und auch jetzt bei der Gesundheitsbörse niemals mit dem erhobenen Zeigefinger geschehen, vielmehr stehe der Spaß im Vordergrund.

„Unser Motto heißt bunt und gesund, und so sollte es heute auch zugehen“, betonte sie. Richtig bunt war es in der Turnhalle an den zahlreichen Infoständen. Hier versuchten sich zum Beispiel Leon, Luca und Jannik aus Püttlingen bei den Koordinationsübungen von Anette Fickinger-Borscheid. Gemeinsam mit einem Kollegen vermittelte sie Wissenswertes zum Thema Muskulatur: „Viele Kinder wissen gar nicht, wie wichtig trainierte Muskeln sind. Ganz bewusst testen wir aber die Fähigkeiten der Kinder nicht auf ‚gut’ oder ‚schlecht’, wir wollen vielmehr spielerisch vermitteln, wie wichtig es etwa ist, seine Bauch- und Rückenmuskeln zu trainieren.“

Die drei Schüler hatten ganz schön Schwierigkeiten, mit geschlossenen Augen auf einem Bein zu stehen. Gleich gegenüber bekam der neun Jahre alte Tim Tipps zum Zähne putzen. „Ich habe bisher immer nur seitlich geschrubbt“, jetzt wisse er, „dass man das von oben nach unten machen muss“, sagte er stolz. Seine Mama Silke Schreiber aus Köllerbach zeigte sich begeistert vom vielfältigen Angebot. Das gefiel auch Dr. Susanne Arend aus Köllerbach. Während Töchterchen Solara auf dem Barfußpfad ihren Spaß hatte, genoss die Mama gesunde Rohkost mit Kräuterdip. Und sie lobt die Veranstalter: „So ein Tag der Gesundheit für Kinder ist tatsächlich wichtig. Und ich muss sagen, die Veranstaltung ist sehr attraktiv gemacht.“

Auch Zähneputzen muss gelernt sein, und ein Drache ist da ein hervorragendes Übungsobjekt – hier mit Angelika Nöther und Tim Schreiner. Foto: Carolin Merkel

Allerdings: Während auch die Bewegungsangebote, wie etwa das Yoga-Mobil und der Bewegungsparcours, gut angenommen wurden, warteten die Referentinnen zu den Gesundheitsthemen in der Halle auf die Zuhörerschar. Vielleicht war dazu das Wetter einfach zu gut. Doch auch sie kamen schließlich mit wissbegierigen Eltern ins Gespräch. Da ging es etwa um Themen wie Hautkrebs-Vorsorge durch den richtigen Sonnenschutz oder um das Ermutigen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Alles in allem ein rundum gelungenes Angebot. Nur mancher Besucher vermisste das Kuchenbüffet. Doch dafür gab es jede Menge gesunde Snacks.

Mehr von Saarbrücker Zeitung