Gelungene Premiere

Als Nachfolger von Hans Joachim Jungmann hat Volker Barthold die Leitung des Gemischter Chors Köllerbach übernommen. Seinen Einstand gab der Neue beim ersten öffentlichen Auftritt mit „Liedern zum Advent“ in Uhrmachers Haus in Köllerbach.

Mit musikalischer Krawatte, viel Elan und trotz verschütt gegangener Stimmgabel meisterte Volker Barthold sein allererstes Konzert mit dem Gemischten Chor Köllerbach . Nach 38 Jahren hat Hans Joachim Jungmann im Frühjahr sein Amt als Chorleiter aus Altersgründen niedergelegt. Barthold übernahm die gemischte Sängertruppe im Mai des Jahres. Was hat sich seither verändert? "Im Grunde genommen hat schon Herr Jungmann das Repertoire des Chores verjüngt. Der neue Chorleiter führt diese Entwicklung konsequent, natürlich mit seiner eigenen Herangehensweise, fort", antwortet Rudolf Weber. Bassist Weber, Vorsitzender des Gemischten Chores seit 1966, steht ebenfalls für die Kontinuität im Verein. 22 aktive Sänger, 14 Frauen, acht Männer, gehören heute zum Ensemble. Der neue Stabführer Barthold, wohnhaft in Riegelsberg, gilt als erfahrener Musiker. Er leitet auch den Männergesangverein Pflugscheid und hat im Saarländischen Chorverband das Amt des Kreischorleiters inne. Gute Voraussetzungen für sein Debüt beim ersten öffentlichen Konzert mit "Liedern zum Advent " in Uhrmachers Haus in Köllerbach . Die Rede war bereits von verjüngter Literatur, hier schön zu hören mit Werken von Pasquale Thibaut, Matthias Brettschneider, Robert Pappert; aber auch die schönen alten Volksweisen zur Weihnacht, unter anderem aus der Feder von Johann Sebastian Bach , wurden nicht vernachlässigt. Gut zu hören, sauber in der Stimmführung (die durch Krankheit reduzierten Männerstimmen wurden durch "Leihgaben" der befreundeten Pflugscheider Sänger ersetzt); ein besinnliches Adventskonzert in der schönen Atmosphäre der rustikalen Uhrmacherscheune wurde glücklich zu Ende geführt. Am Flügel glänzte die georgische Konzertpianistin Marina Kavtaradze mit Werken von Peter Tschaikowski und - extrem schön und sicher gespielt - dem Choral "Schafe können sicher weiden" von Johann Sebastian Bach . Bei so viel solistischem Können wollte der Gemischte Chor auch dieses Mal nicht zurückstehen, hat er doch mit dem Ehepaar Monika und Armin Scheier ausdrucksstarke Solisten in den Fächern Sopran und Bass zur Seite, die das Konzert auf ihre Weise bereicherten. Viel Applaus und die Erkenntnis: "Singen im Gemischten Chor Köllerbach lohnt sich und ist ein wichtiges Kulturgut. Kommen Sie doch einfach mal nach der Weihnachtspause zu einer unserer Proben vorbei. Es könnte auch Ihnen gefallen", sagt der Vorsitzende Weber. Wann singen sie? Dienstags ab 19 Uhr im Köllerbacher Gasthaus Hassel-Pilsstube Cölln in der Sprenger Straße.