Ganztagsschule für Püttlingen?

Püttlingen. Rund 380 Schüler besuchen die Erweiterte Realschule (ERS) in Püttlingen. Sogenannte "freiwillige" Ganztagsgruppen gibt es schon lange, denn die Nachfrage nach dieser Art der schulischen Nachmittagsbetreuung ist groß

Püttlingen. Rund 380 Schüler besuchen die Erweiterte Realschule (ERS) in Püttlingen. Sogenannte "freiwillige" Ganztagsgruppen gibt es schon lange, denn die Nachfrage nach dieser Art der schulischen Nachmittagsbetreuung ist groß.Auf Vorschlag der Schulleitung haben auch die Schul- und Gesamtkonferenz der ERS der Einrichtung einer "echten" Ganztagsschule (der Gesetzgeber spricht von einer gebundenen Ganztagsschule) zugestimmt - eine entsprechende Klasse gibt es bereits. Auch der Püttlinger Stadtrat hat mit einem einstimmigen "Ja" zu einer kompletten Ganztagsschule Flagge gezeigt. Allerdings: Ein Entscheidungsrecht in dieser Frage hat der Stadtrat nicht.

Die rechtliche und finanzielle Verantwortung für die Schule tragen vielmehr der Regionalverband Saarbrücken und das Land.

Ob und wann diese den Startschuss für den erforderlichen Umbau der Püttlinger Schule genehmigen, ist unklar. Gibt es hier doch offensichtlich unterschiedliche Rechtsauffassungen: Während die Pressestelle des Regionalverbandes mitteilt, dass nach geltendem Recht nur dort eine gebundene Ganztagsschule eingerichtet werden könne, wo mindestens zwei Schulen des gleichen Typs bestehen (in Püttlingen ist dies nicht der Fall), spricht das saarländische Bildungsministerium davon, dass mindestens eine Schule mit Halbtages-Angebot "in zumutbarer Nähe" (also etwa in Völklingen, Riegelsberg oder Heusweiler) liegen müsse, um die Wahlfreiheit der Eltern zu garantieren. Hier gibt es offensichtlich noch Klärungs-Bedarf zwischen den Behörden.

Eine Frage des Geldes

Die zweite hohe Hürde ist das liebe Geld. Ein Beispiel: Rund eine Million Euro muss der Regionalverband in Räume und Ausstattung des Schulstandortes Saarbrücken-Bellevue investieren, der ab kommendem Schuljahr gebundene Ganztagsschule wird.

In der Püttlinger ERS sagt Schulleiterin Kerstin Jugl-Koch: "Wir gehen fest davon aus, dass wir die echte Ganztagsschule bekommen. Zu welchem Zeitpunkt, darüber möchte ich heute keine Prognose abgeben."

"Die Köllertalstadt Püttlingen mit ihrer mittlerweile hervorragenden Verkehrsverbindung nach Völklingen, Heusweiler und Riegelsberg sehe ich als idealen Standort für eine solche Einrichtung. Deshalb werde ich mich nachdrücklich für die Schaffung einer Ganztagsschule am Standort Püttlingen einsetzen", teilt Püttlingens Bürgermeister Martin Speicher auf eine entsprechende Anfrage der Saarbrücker Zeitung mit. "Schulleitung, Schulkonferenz, Stadtrat, Bürgermeister und Verwaltung ziehen da einem Strang", sagt Speicher. > Bericht zu den Forderungen der Stadtratsfraktionen nach einer echten Ganztagsschule folgt.

Hintergrund

Im Unterschied zur freiwilligen Ganztagsschule ist bei einer "echten" oder "gebundenen Ganztagsschule" der Nachmittagsunterricht verpflichtend. Derzeit verlangt der Gesetzgeber, dass in zumutbarer Nähe auch das klassische Schulmodell mit Vormittagsunterricht angeboten wird. Das Ganztags-Modell ist insbesondere vorteilhaft, wenn beide Eltern oder alleinerziehende Eltern berufstätig sind und kommt somit dem entsprechenden gesellschaftlichen Wandel entgegen. Eine Herausforderung zeichnet sich dagegen in der Frage ab, wie Vereinsaktivitäten und außerschulisches Engagement der Schüler mit einer Ganztagsschule in Einklang gebracht werden können. Ob sich eine Ganztagsschule auch auf schulische Leistungen auswirkt (längere Betreuung durch Lehrer, vertieftes Eingehen auf den Unterrichtsstoff) kann nur die Zukunft zeigen, wenn ein Vergleich zwischen beiden Systemen möglich ist. red