| 16:52 Uhr

Fit für den Schnitt

Gut besucht war der Schnittkurs des Obst- und Gartenbauvereins Püttlingen im Garten der Familie Sauer im Püttlinger Stadtteil Berg. Foto: OGV Püttlingen
Gut besucht war der Schnittkurs des Obst- und Gartenbauvereins Püttlingen im Garten der Familie Sauer im Püttlinger Stadtteil Berg. Foto: OGV Püttlingen
Püttlingen. Winterschlaf? Nicht bei den Obst- und Gartenbauern, denn das Gartenjahr 2013 steht schon in den Startlöchern. So freute man sich beim Obst- und Gartenbauverein (OGV) Püttlingen schon über einen gut besuchten Schnittkurs.Der Verein bietet regelmäßig Schnittkurse für jedermann an, immer im Wechsel in den Stadtteilen Berg, Bengesen und Ritterstraße

Püttlingen. Winterschlaf? Nicht bei den Obst- und Gartenbauern, denn das Gartenjahr 2013 steht schon in den Startlöchern. So freute man sich beim Obst- und Gartenbauverein (OGV) Püttlingen schon über einen gut besuchten Schnittkurs.



Der Verein bietet regelmäßig Schnittkurse für jedermann an, immer im Wechsel in den Stadtteilen Berg, Bengesen und Ritterstraße. Diesmal war der Garten der Familie von Georg Sauer in Berg an der Reihe, der groß genug ist, "um locker zehn Bäume in Halb- und Viertelstamm unterzubringen", heißt es in der Schilderung des OGV. Zwei Frauen und 13 Männer nutzten die Gelegenheit, um bei gutem Wetter Baumwart Bernd Thome zuzuhören. Zunächst ging es um die Theorie der "Gerätekunde", also zum Beispiel um richtiges Werkzeug zum Schneiden der Bäume. Und manchmal braucht ein Gärtner auch juristisches Wissen, etwa über das Nachbarrechtsgesetz, das unter anderem regelt, wie weit Abstände von Pflanzungen zu Nachbargrundstücken sein müssen. Zudem gibt es in den Gemeinden jeweils eigene Baumschutzverordnungen.

Bernd Thome rät jedem, der sich neue Obstbäume anschaffen will, vorher auch Gedanken darüber zu machen, wie die Befruchtung der jeweiligen Bäume vonstatten geht - die Gartenbauvereine bieten dazu Informationen. Sind die Bäume gepflanzt, so komme man am Obstbaumschnitt nicht vorbei. Vor allen Dingen "regelmäßig schneiden und nicht nur schnippeln".

"Was heißt hier schnippeln?", fragte einer der Teilnehmer. "Schnippeln" bedeutet so viel, wie den Baum so zu behandeln, als sei er ein umgedrehter Straßenbesen. Zur Wahl der Schnittzeitpunkte sei zu sagen: grundsätzlich das ganze Jahr über, je nachdem, was man erreichen will. Der weitverbreitete Winterschnitt sollte aber nur bis minus 4 Grad Celsius ausgeführt werden. Der Vorteil: die blattlose Krone könne gut überblickt werden. Weitere Schnittmaßnahmen seien der Pflanzschnitt, der Erziehungs- oder Aufbauschnitt, der Instandhaltungsschnitt und der Verjüngungsschnitt.

Im praktischen Teil des Kurses zeigte Thome dann, wie man Leitästen und Mitteltrieb mit der Astschere zu Leibe rückt, so dass später auch der Lichteinfall in die Baumkrone gleichmäßig verteilt ist. Ein Kalkanstrich für den Stamm vermeidet zudem Frostrisse, und Leimringe helfen gegen Ungeziefer.

Im OGV Püttlingen freut man sich auch darüber, dass der Schnittkurs dem Verein neue Mitglieder gebracht hat. aki

Weitere Infos zum Obst- und Gartenbauverein Püttlingen bei der 1. Vorsitzenden Marga Glock, Tel. (0 68 98) 6 72 73.