Fast Stammgast im Trierer Dom

Mit 48 Sängerinnen und 22 Sängern und einem Durchschnittsalter von 56 Jahren sieht sich der Püttlinger Kirchenchor St. Sebastian gut aufgestellt. Trotzdem wirbt er um Nachwuchs, arbeitet mit Schulen zusammen.

Zum Namenstag der Kirchenchor-Schutzpatronin Cäcilia kam der Püttlinger Kirchenchor St. Sebastian im Pfarrheim zusammen. Auf dem Programm standen Ehrungen, Liedvorträge, geselliges Beisammensein. Am Rande der Festivität fand der Vereinsvorsitzende Peter Müller , der seit vielen Jahren dem Chor als Sänger angehört, Zeit für ein Gespräch. Müllers Fazit und der Ausblick auf das kommende Jahr sind positiv. Der Chor ist gefragt. 32 kirchenmusikalische Einsätze kommen in diesem Jahr zusammen. Und das beileibe nicht nur im so genannten Köllertaler Dom. Der Chor, unter Leitung von Chordirektor Claus Bär, ist weit über Püttlingen hinaus für seine Konzerte und Gottesdienst-Gestaltungen bekannt, und in der hohen Domkirche zu Trier, wie es Müller formuliert "fast ein ständiger Gast".

"Auf Grund unserer kirchenmusikalischen Stellung wurden wir von der Diözese Trier zum Schwerpunkt Kirchenmusik im Dekanat ernannt", erläutert er. Zudem würden in Zusammenarbeit mit dem Förderverein in der Kirche St. Sebastian Konzerte geboten mit anderen Chören oder Organisten wie Karl Echle, Professor Andreas Rothkopf oder Domorganist Josef Still. Mit 48 Sängerinnen und 22 Sängern und einem Durchschnittsalter von 56 Jahren sei der Chor gut aufgestellt. Mittlerweile würden auf Grund des guten Rufes Sänger aus der gesamten Region hinzu kommen, sagt der Vereinsvorsitzende und meint: "Das stimmt uns optimistisch für die Zukunft."

Allerdings müsse man immer am Ball bleiben, deshalb arbeite der Chor seit fünf Jahren mit Schulen zusammen. Im nächsten Jahr starte mit Roland Kunz das Projekt "Johann Sebastian Bach für Kinder". Auch zwei feierliche Auftritte für 2015 im Köllertaler Dom stehen schon fest: die Gründungsmesse von Mozart an Ostern sowie das Weihnachtskonzert.

Der Kirchenchor Cäcilia St. Sebastian ist übrigens der älteste weit und breit. Anno 1780 wurde er - auf einer Einladung zum Umtrunk nach der Fronleichnamsprozession - schriftlich erwähnt. Der Chor könnte, nach Auskunft von Historikern, eventuell sogar 200 Jahre älter sein, erklärt der Vorsitzende.

Zum Thema:

Auf einen BlickPastor Hans Maria Thul ehrte bei der Feier Sänger und Sängerinnen, die schon lange dabei sind. 25 Jahre: Bärbel Syhr. 40 Jahre: Alice Münz, Andrea Blum-Schröter. 50 Jahre: Gabriele und Karl Becker. hof

Mehr von Saarbrücker Zeitung