Es wippt das Bein und lacht das Herz

Es wippt das Bein und lacht das Herz

Püttlingen. "Tradition ist nicht die Bewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers." Mit Sicherheit hat der Musiker Gustav Mahler, als er dieses Bonmot prägte, nicht den Musikverein Harmonie Köllerbach gekannt. Gleichwohl: Treffender als mit diesem Satz kann man den Musikverein nicht beschreiben

Püttlingen. "Tradition ist nicht die Bewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers." Mit Sicherheit hat der Musiker Gustav Mahler, als er dieses Bonmot prägte, nicht den Musikverein Harmonie Köllerbach gekannt. Gleichwohl: Treffender als mit diesem Satz kann man den Musikverein nicht beschreiben. In diesem Jahr feiert er sein Hundertjähriges als aktives Orchester, gleichzeitig sein 30-jähriges Bestehen als "Püttlinger Stadtkapelle". Zu diesem Doppeljubiläum gab es am Sonntag ein Festkonzert in der Stadthalle. Im lange vor Beginn proppenvollen Konzertraum blieb der Verein keine Sekunde lang den Beweis schuldig, wie sehr er, um bei den Worten Mahlers zu bleiben, "die Weitergabe des Feuers" zu seiner Hauptaufgabe gemacht hat. Fabelhaft, wie schön bereits das Schülerorchester, auf der Erfolgswelle zu surfen versteht. Kathrin Altmeyer, langjährige Dirigentin und Zuarbeiterin des großen Orchesters, hat in den vergangenen sieben Jahren gute Nachwuchsarbeit geleistet. Verstärkt wurde dieser exzellente Eindruck durch den Auftritt des Jugendorchesters am Sonntag beim Jubiläumskonzert, das auch von Altmeyer geleitet wird: In einem selbst geschriebenen Medley zeichneten die jungen Musiker die Fortschritte der letzten sieben Jahre nach - von bescheidenen Blockflötenansätzen zum heutigen "Big Sound", etwa beim überwältigenden Querschnitt aus der Filmmusik zu "König der Löwen", dem Arrangement von "Über sieben Brücken musst du gehen" der Gruppe Karat oder im Zusammenspiel mit dem Großen Orchester in einer mitreißenden Version von "Montanas del fuego". Schließlich blieb es dem Großen Orchester mit seinem musikalischen Leiter Claus Bär überlassen, mit Latin, einschmeichelnder "Concerto-d'Amore-Musik" und dem Swing der "Alten Kameraden", um einige Programmpunkte zu nennen, vorzuführen, wie toll moderne Blasmusik mit Schlagwerk und Gitarren-Begleitung klingt. Fazit: Es wippt das Bein und lacht das Herz! Im Jubiläumsjahr wurden dazu folgende aktive Mitspieler geehrt: Claus Bär, Tobias Klein, Manuela Knörr und Elke Schwarz für zehnjährige Mitgliedschaft; Pia Budian, Max Burgard, Kerstin Henkes, Christian Kirsch und Thomas Kirsch für 20-jährige Mitgliedschaft; Toni Henkes und Jürgen Webel für 30-Jahre im Verein sowie Armin Fisch und Ludwin Servatius für 40 Jahre. Dazu verlieh der Bund Saarländischer Musikvereine Ehrenzeichen an Tobias Klein und Manuela Knörr für deren 15-jährige aktive Mitgliedschaft, an Johannes Grün für dessen 40-jährige aktive Mitgliedschaft und an Toni Henkes, das älteste aktive Mitglied im Verein, der seit 50 Jahren der Musik die Treue hält. et Der Musikverein bietet nach den Herbstferien neue Blockflötenkurse an. Auskunft unter Tel. (0 68 06) 48 05 39.