1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Es geht um Flüchtlinge, Kindergärten und Schulen

Es geht um Flüchtlinge, Kindergärten und Schulen

Nicht wie meist üblich im Rathaus Köllerbach, sondern in der Stadthalle ist am morgigen Mittwoch die öffentliche Sitzung des Püttlinger Stadtrates. Auch Fördergelder für die Stadt und die Reaktivierung von leer stehendem Wohnraum sind Themen.

Zu seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien lädt der Püttlinger Stadtrat am Mittwoch, 13. Juli, 17 Uhr, in die Püttlinger Stadthalle ein. Der Jahresbericht der ehrenamtlichen Frauenbeauftragten steht auf dem Programm. Im Tagesordnungspunkt drei geht es dann um die Unterbringung von Flüchtlingen. Die Stadtverwaltung stellt dazu die "Handlungsrichtlinie der Stadt Püttlingen " vor, dabei wird man vermutlich auch neue Flüchtlings-Zahlen erfahren.

Weitere Themen sind eine Vertragsverlängerung mit Zentrumsmanager Harald Klyk und eine Satzungsänderung bezüglich der städtischen Kindertageseinrichtungen. Zudem gibt es Informationen darüber, wie sich die Zahlen der Kinder in den Kindergärten und Schulen voraussichtlich entwickeln werden, niedergeschrieben im Vorschulentwicklungsplan für die Jahre 2016 bis 2018 und im Schulentwicklungsplan für die Jahre 2016 bis 2021.

Des Weiteren geht es um eine Änderung des Bebauungsplanes "In der Humes", die den Spielplatz Behringstraße, Ecke Albert-Schweitzer-Straße betrifft - die Stadt will das Gelände bekanntlich vermarkten. Zudem soll entschieden werden, ob der Angelsportverein Püttlingen einen Zuschuss zur Sanierung seines Weihers bekommt.

Bereits in der vorangegangenen Stadtratsitzung war es darum gegangen, wie Püttlingen 1,2 Millionen Euro aus einem Landesprogramm zur Förderung "finanziell schwacher Kommunen" nutzen möchte (wir berichteten), jetzt steht zu diesem Thema noch eine abschließende Entscheidung an.

Leeren Wohnraum wieder nutzen

Auch das "Wohnraumförderprogramm", mit dem die Stadt Püttlingen leer stehenden Wohnraum in einfachen Häusern oder Wohnungen durch kleine Zuschüsse reaktivieren möchte (wir berichteten), ist nochmals auf der Tagesordnung: Es steht noch ein Beschluss zu den Richtlinien aus, inwieweit es Unterschiede bei der Förderung von selbst genutztem und nicht selbst genutztem Wohnraum gibt. Zuletzt geht es auch noch um den "Jahresabschluss 2015 der Gesellschaft für Unternehmensansiedlung Püttlingen mbH", also darum, wie das Unternehmerzentrum Püttlingen (UZP) im vorigen Jahr finanziell abgeschnitten hat.