Eiseskälte und Schnee im Köllertal

Eiseskälte und Schnee im Köllertal

Das Winter-Duo Schnee und Frost wird dem Köllertal ab heute ein ordentliches Winterspektakel bieten. Erst servieren uns Schneetiefs reichlich von der weißen Pracht, ehe in der kommenden Woche eine sibirische Kältewelle heranrollen soll

Das Winter-Duo Schnee und Frost wird dem Köllertal ab heute ein ordentliches Winterspektakel bieten. Erst servieren uns Schneetiefs reichlich von der weißen Pracht, ehe in der kommenden Woche eine sibirische Kältewelle heranrollen soll. Heute gibt es einen ersten Höhepunkt, wenn das kleine aber intensive Tief Karin von der Nordsee genau über den Westen Deutschlands südwärts wandert, was uns im Tagesverlauf ergiebige Schneefälle bei stark böigem Wind beschert. Dieses Schneetief wird es in sich haben: Bei Höchstwerten um minus zwei Grad können im Köllertal mühelos 10 bis 15 Zentimeter Schnee fallen. Somit zeigt sich die Landschaft am zweiten Adventswochenende tief verschneit, und der Frost verschärft sich.

Nach Abzug des Schneetiefs kommt es am Samstag unter Zwischenhocheinfluss zu Wetterberuhigung. Es wird wolkig mit Aufheiterungen und trocken bei etwa minus drei Grad. In der klaren Nacht zum Sonntag rauscht das Thermometer rasch in den Bereich des strengen Frostes bei Werten um minus zehn Grad. Am Sonntag steht Tief Luna auf ähnlicher Zugbahn wie sein Vorgänger vor der Tür. Dabei nimmt nach freundlichem Beginn die Bewölkung zu, und nachfolgend setzen bei leichter Milderung auf minus zwei bis null Grad erneut teils kräftige Schneefälle ein. Der Montag bringt noch etwas Schnee oder kurzeitig auch Schneeregen bei Höchstwerten um den Gefrierpunkt. Danach streckt das sibirische Kontinentalhoch einen Fühler bis nach Europa aus, wodurch sich über Skandinavien ein kräftiges Hoch bilden kann. An dessen Südflanke geraten wir zunehmend in eine eisige Ostströmung, mit der Höhentiefs aus Nordosten zu uns gesteuert werden. Dabei ist es teils dichter bewölkt, teils aufgeheitert und immer wieder kann es leicht schneien. Bis Mittwoch liegen die Höchstwerte zwischen minus zwei und minus vier Grad, ehe in der zweiten Wochenhälfte durch einen Vorstoß arktischer Luft merkliche Frostverschärfung einsetzt: Tagsüber herrscht mäßiger Frost von minus 5 bis minus 10 Grad, und bei Aufklaren sind nachts durch die starke Auskühlung aufgrund der Schneedecke Tiefstwerte zwischen minus 12 und minus 16 Grad denkbar.