1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Einmal die „Salatschüssel“ halten

Einmal die „Salatschüssel“ halten

Vor 75 000 Zuschauern hat Leonie Hartmann aus Köllerbach die Meister-Schale im Bayern-Stadion getragen.

Leonie Hartmann durfte die "Salatschüssel" in die Allianz-Arena tragen. Ein Gänsehaut-Erlebnis für die Zehnjährige aus Köllerbach vor 75 000 Besuchern im ausverkauften Münchner Stadion. - Alles hatte mit einem Anruf begonnen. Die Agentur Hermes suchte bundesweit zwei Kinder, die zum letzten Bundesligaspiel der Saison des FC Bayern München (gegen Freiburg) die Meisterschale in die Allianz-Arena tragen sollten. Leonie Hartmann aus Rittenhofen rief an und bewarb sich.

Montags, wenige Tage vor dem Spiel, erfuhr sie von ihrem Glück. Gemeinsam mit Philipp aus Mönchengladbach, dem zweiten Gewinnerkind, wurde sie für dieses grandiose Erlebnis ausgewählt.

Schon am früh am Spieltag betrat Leonie mit Papa Alexander Hartmann das riesige, noch menschenleere Stadion. Einkleiden, Platzbesichtigung, Platznehmen auf der Bank des FC Bayern, Proben mit der Originalschale, jede Menge Infos und Mittagessen standen auf dem Programm. Dann begannt das Aufwärmen der Spieler. Bayern-Legenden früherer Jahre wurden gefeiert. Und Anpfiff!

Leonie erlebte die erste Halbzeit gemeinsam mit ihrem Papa von der Tribüne aus. Den zweiten Durchgang sah sie aus der Perspektive von Bayern-Trainer Carlo Ancelotti: Direkt neben der Ersatzbank des deutschen Rekordmeisters bekamen Leonie und Philipp die letzten Aktionen in der Karriere von Philipp Lahm als Fußballprofi hautnah mit.

Abpfiff! 4:1 für die Münchner gegen die Freiburger. Helfer rollten den roten Teppich aus. Und die zwei Kinder trugen die "Salatschüssel" - so der Spitzname der Meisterschale - in die Arena.

Wie gesagt, 75 000 Menschen im Stadion schauten zu. "Den Tag werde ich nie vergessen!", sagt Leonie. Und als ob das Erlebnis nicht schon unbeschreiblich genug wäre, konnte Leonie sich im Kabinengang noch Autogramme und Erinnerungsfotos von fast allen Bayern-Stars sichern. "So nah komme ich nie mehr an meine Lieblingsspieler heran - und dann noch beim Abschiedsspiel von Philipp Lahm! Der hat mit mir gesprochen, der Thomas Müller auch. Das ist total gigantisch", strahlte sie vor Glück.

Lehrer und Mitschüler der sportorientierten Grundschule Köllerbach freuten sich auch, dass "eine von uns" das erleben durfte. Keine Frage, dass Leonie in ihrem "normalen" Leben auch Sport treibt, sie ist im Schwimmverein Delphin Püttlingen aktiv.