„Eine Mischung aus Ignoranz und Agnoranz“

„Eine Mischung aus Ignoranz und Agnoranz“

Das Jahr 2016 geht zu Ende. Im Köllertal ist in den vergangenen zwölf Monaten viel passiert, und es wurde viel geredet. Die Saarbrücker Zeitung hat eine Auswahl der lustigsten Sprüche und Versprecher zusammengestellt.

Der Heusweiler Ortsvorsteher Helmut Maas (CDU ) formulierte in der Ortsratssitzung am 3. März eine Begrüßungsansprache, in der eigentlich nur noch der Trommelwirbel fehlte: "Ich begrüße heute - und das freut mich am meisten - eine der schönsten Schriftführerinnen, die die Gemeinde je hervorgebracht hat: Frauuuu Diiiii Naaaapoooliiii!"

In der Heusweiler Gemeinderatssitzung am 14. März hätte man fast glauben können, FDP-Fraktionssprecher Oliver Luksic strebe eine zweite Karriere als Vogelflüsterer an: "Vielleicht sollte ich mal versuchen, dem Rotmilan plausibel zu machen, dass er überall im Saarkohlenwald brüten kann - nur nicht im Fröhner Wald." In der gleichen Sitzung ging es um das Thema Hochwasser. Die SPD kritisierte, dass die Verwaltung in dieser Angelegenheit zu wenig tue. Das brachte Bürgermeister Thomas Redelberger (CDU ) in Rage.

Er explodierte förmlich: "Es kann doch nicht sein, dass man sich immer hinstellt, mit dem Finger auf die Verwaltung zeigt, und sagt: ‚Ihr Lahmärsche, ihr kriegt nichts auf den Appel!' Klar kann man sich öffentlich schön hinstellen, mit den Gummistiefeln irgendwo ins Wasser, und kann sagen: Da! Schon wieder Hochwasser! Und der Bürgermeister ist schuld daran."

Der Walpershofer Ortsvorsteher Werner Hund (CDU ) bewies Fantasie, als es in der Ortsratssitzung am 20. April um eine "bunte Beleuchtung" des Weihnachtsbaums in der Dorfmitte ging: "Es bietet sich an, ihn beim SPD-Fest in Rot leuchten zu lassen und beim CDU-Fest in Schwarz."

Das Riegelsberger Frühlingsfest im April wurde von der Verwaltung abgesagt, weil die Wetterprognosen "typisches Aprilwetter" angekündigt hatten. Patricia Dillinger (Die Linke ) meinte dazu in der Ortsratssitzung am 21. April: "Die Absage ist für mich vollkommen unverständlich. Nach meinen Kenntnissen war kein Tsunami vorausgesagt."

Der Heusweiler Gemeinderat hatte die Kollegen aus Riegelsberg in einem Offenen Brief aufgefordert, die Bauplanungen zum Windpark Fröhn per Bebauungsplan zu regeln. Die Riegelsberger entschieden sich aber für einen städtebaulichen Vertrag. Das brachte FDP-Sprecher Oliver Luksic in der Gemeinderatssitzung am 28. April offensichtlich in sprachliche Verwirrung: "Die Riegelsberger Entscheidung war eine Mischung aus Ignoranz und Agnoranz."

Die Holzer Ortsratssitzung am 12. Mai dauerte genau zehn Minuten, dann waren die drei Tagesordnungspunkte abgehandelt. Ortsvorsteher Jan Paul (SPD ) sorgte sich deshalb um den häuslichen Frieden der Ratsmitglieder und Gäste: "Wenn jetzt einer eine Bescheinigung braucht, dass er so früh heimkommt, stell' ich ihm eine aus."

Die Polizei-Inspektion Köllertal stellte am 19. Mai im Heusweiler Gemeinderat die Kriminalstatistik des Landes vor. Da kam bei Reiner Müller (SPD ) der Oberstudienrat zum Vorschein: "Wenn ich die landesweiten Zahlen hochrechne und auf den Heusweiler Gemeinderat runterbreche, komme ich zu dem Schluss: Hier sitzen 50 Leute. Dann sind 1,5 Prozent davon tatverdächtige Straftäter."

Mehr von Saarbrücker Zeitung