Einbrecher-Trio schwer belastet

Heusweiler. "Wenn wir die Verdächtigen am frühen Nachmittag daheim aufsuchen, liegen sie meist noch im Bett", berichtet ein Ermittler der Köllertaler Polizei über seine Begegnungen mit dem Trio, das zu Wochenbeginn der Einbrüche in die Heusweiler Schillerschule und in den Bauhof der Gemeinde überführt worden war (SZ vom 25. Mai)

Heusweiler. "Wenn wir die Verdächtigen am frühen Nachmittag daheim aufsuchen, liegen sie meist noch im Bett", berichtet ein Ermittler der Köllertaler Polizei über seine Begegnungen mit dem Trio, das zu Wochenbeginn der Einbrüche in die Heusweiler Schillerschule und in den Bauhof der Gemeinde überführt worden war (SZ vom 25. Mai). Will sagen: Der 17-jährige Riegelsberger, der 18-Jährige aus Heusweiler und der 19-Jährige aus Saarwellingen, alle drei wegen Eigentumsdelikten amtsbekannt, gelten als "nachtaktiv" und ruhen am Tag. Sie sind nach Auskunft der Polizei arbeitslos.Nachdem am Donnerstag an dieser Stelle ein Foto mit sichergestellten Beutestücken veröffentlicht worden war, meldeten sich weitere Geschädigte, so dass die Polizei inzwischen von acht bis zehn aufgeklärten Taten ausgeht. So sollen die jungen Männer innerhalb der vergangenen acht Wochen auch bei der Feuerwehr Niedersalbach eingebrochen haben, um dort Schlüssel, aber auch einen Helm zu stehlen. Zwei mal sollen sie beim Technischen Hilfswerk und einmal in der Schule für Lernbehinderte in Von der Heydt eingestiegen sein, und zwar um Werkzeuge, Maschinen und Beamer zu stehlen.

Auch eine Privatperson zählt zu den Einbruchsopfern. Das Diebesgut nutzten die Tatverdächtigen teilweise selbst, oder sie versuchten es unter der Hand zu verkaufen. Einbrüche in den Vereinsheimen von VfB Heusweiler und Tennisclub Heusweiler konnten wohl deshalb zugeordnet werden, weil die Täter die dort abmontierten Bewegungsmelder mit nach Hause nahmen; die Geräte wurden bei den Hausdurchsuchungen entdeckt. Wie unsere Zeitung auf Anfrage erfuhr, beläuft sich der bislang dokumentierte Schaden auf 15 500 Euro, davon 11 500 Euro für das Diebesgut und 4000 Euro Sachschaden.

Etliche Einbrüche in den Akten der Polizei aus den vergangenen Monaten sind noch nicht geklärt, so dass die Ermittler nun versuchen, dem Trio weitere Taten nachzuweisen. Wie es hieß, gingen nach wie vor nützliche Hinweise ein, die es nun alle abzuarbeiten gelte.