| 19:08 Uhr

Ein Punkt, mit dem niemand zufrieden ist

Köllerbachs Nikola Petrov (links) und Quierschieds Nils Welter kämpfen hier um den Ball. Der Köllerbacher besorgte mit seinem späten Treffer den 2:2-Ausgleich. Foto: Wieck
Köllerbachs Nikola Petrov (links) und Quierschieds Nils Welter kämpfen hier um den Ball. Der Köllerbacher besorgte mit seinem späten Treffer den 2:2-Ausgleich. Foto: Wieck FOTO: Wieck
Köllerbach. Es war ein Fußballspiel mit zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten. Während zu Beginn die Spvgg. Quierschied dominierte, drückten später die SF Köllerbach. Durch ein spätes Tor retteten die SF noch einen Punkt. Mirko Reuther

Dem 2:2 (0:1) in der Fußball-Saarlandliga-Partie zwischen den Sportfreunden Köllerbach und der Sportvereinigung Quierschied folgte am Samstag Unzufriedenheit auf beiden Seiten. "Deprimierend", fand Quierschieds Spielertrainer Mike Brückerhoff die Punkteteilung. Zu einem gequälten "Besser als nichts", konnte sich Köllerbachs Kapitän Mo Benghebrid durchringen.


Die Sportfreunde ärgerten sich, dass sie bei ihrer Heimpremiere in Halbzeit zwei beste Chancen ausgelassen hatten. Die Gäste haderten, weil sie erneut in der Nachspielzeit den Ausgleich kassierten. Das war der Spvgg bereits vor einer Woche beim TuS Steinbach (1:1) passiert. "Wir müssen unsere Leistung endlich über die volle Distanz abrufen. Nicht nur eine Halbzeit oder 80 Minuten", meinte Brückerhoff.

Seine Elf war vor 300 Zuschauern im Stadion an der Burg zunächst die bessere. Quierschieds giftige Offensivkräfte Nils Welter und Lukas Mittermüller liefen die Köllerbacher Aufbauspieler früh an und störten die Heimelf damit empfindlich. Romuald Houllé war im Mittelfeld der Sportfreunde um Struktur bemüht, aber immer wieder verfingen sich die pomadigen Vorstöße der Gastgeber im Abwehrnetz des Aufsteigers. "Schläfrig", nannte Benghebrid den Auftritt seiner Elf in Halbzeit eins. Unter anderem, als Quierschieds Verteidiger Philipp Klein einen Freistoß von rechts am kurzen Pfosten unbedrängt zur Gäste-Führung in die lange Ecke köpfte, schienen die Sportfreunde nicht auf der Höhe. Fünf Minuten später hätte Quierschied beinahe das 2:0 markiert, doch ein Schuss von Welter strich knapp rechts am Köllerbacher Tor vorbei.



Im zweiten Durchgang schalteten die Sportfreunde aber zwei Gänge hoch. Der eingewechselte Valentin Solovej köpfte nach einer Flanke von Außenverteidiger und Spielertrainer Robin Vogtland zunächst den Ausgleich (66.). Kurz darauf hätte Köllerbachs Jan Issa das Spiel fast gedreht, doch der Rechtsaußen schoss aus kurzer Distanz über das Tor (71.). Quierschied taumelte, verlegte sich komplett aufs Kontern - und hatte damit zunächst Erfolg. Julian Fernsner wurde auf halblinks freigespielt und schlenzte den Ball Richtung lange Ecke. SF-Torwart Marlon Beckinger ließ den Ball abklatschen, und Spvgg-Kapitän Mexhid Kadrija traf zum 2:1 (76.).

Ausgleich in der Nachspielzeit

Köllerbach antwortete wütend, vergab aber durch Solovej (81.) und Issa (85.) aber große Chancen. Auf der Gegenseite hätte Philipp Häfner das Spiel für Quierschied entscheiden können, doch das Geschoss des Stürmers aus 13 Metern lenkte Beckinger mit einem Wahnsinns-Reflex über die Latte. In der Nachspielzeit schlugen die Sportfreunde dann zu: Solovej schoss, ein Quierschieder Verteidiger fälschte ab. Der Ball fiel Köllerbachs Nikola Petrov vor die Füße, der das Leder aus zehn Metern humorlos ins Netz jagte.

"Wenn der Ausgleich in der Nachspielzeit fällt, ist das glücklich. Er war aber auch verdient. In der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf ein Tor", meinte Mo Benghebrid. Quierschieds Brückerhoff sagte: "Unser drittes Spiel in sieben Tagen - am Ende ist uns die Kraft ausgegangen. Dazu kommt, dass die meisten unserer Jungs noch nie in der Saarlandliga gespielt haben. Aber wir lernen schnell. Und ich bin zuversichtlich, dass wir uns bald mit dem ersten Sieg belohnen."