| 19:08 Uhr

Ein Punkt in der Nachspielzeit

Köllerbachs Jan Issa (links) hatte die Riesenchance zur Führung. Doch sein Schuss wurde auf der Linie geklärt. Foto: B&K
Köllerbachs Jan Issa (links) hatte die Riesenchance zur Führung. Doch sein Schuss wurde auf der Linie geklärt. Foto: B&K FOTO: B&K
Köllerbach. Bis in die Nachspielzeit sahen die Sportfreunde Köllerbach beim Auftakt in der Saarlandliga wie der Verlierer aus. In der Nachspielzeit besorgte Faruk Ljaic noch den Ausgleich, doch trotzdem überwog die Enttäuschung. Mirko Reuther

Verzweifelt läuft Fußball-Saarlandligist Sportfreunde Köllerbach am Mittwochabend beim FV Siersburg in der Nachspielzeit einem 0:1-Rückstand hinterher. Als Köllerbach ein letzter Eckball zugesprochen wird, stürmt Marlon Beckinger, der Torwart der Sportfreunde , mit nach vorne. Und tatsächlich: Beckinger kommt im Strafraum an den Ball und passt das Leder quer auf Faruk Ljaic, der nur noch zum 1:1-Endstand einschieben muss. Schiedsrichter Thomas Knoll pfeift die Partie im Anschluss gar nicht mehr an.



In der ersten Halbzeit hatte sich auf dem Siersburger Naturrasen zunächst wenig getan. Köllerbach hatte mehr Ballbesitz, verzeichnete aber nur Halbchancen. Im zweiten Durchgang wurden die Sportfreunde zwingender. Köllerbach schnürte die Heimelf in der eigenen Hälfte ein, hatte aber Glück, dass einem Siersburger Treffer in der 62. Minute wegen Abseits die Anerkennung verweigert wurde. In der 77. Minute hatten die zahlreich angereisten Köllerbacher Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen. Flügelspieler Jan Issa lief allein auf das Siersburger Tor zu, spielte FV-Torwart Yannick Schuler aus - doch sein Schuss wurde von einem Abwehrspieler auf der Linie geklärt.

Die kalte Dusche für die Sportfreunde folgte zwei Minuten später. Köllerbach war zu weit aufgerückt, lief in einen Konter und der Siersburger Mike Jeffrey traf nach einer Hereingabe vom Flügel zum 1:0 für die Hausherren. Köllerbach antwortete wütend. Valentin Solovej (80. Minute) und Robin Vogtland (86.) hatten große Chancen, scheiterten aber am stark parierenden Schuler.

Erst in der Nachspielzeit schlugen Beckinger und Ljaic für Köllerbach zurück. Spielertrainer Robin Vogtland analysierte: "Die erste Halbzeit war nicht zufriedenstellend. Wir waren zu selten gefährlich im Siersburger Strafraum und haben aus diesen Situationen dann auch noch kläglich wenig gemacht. Der Punktgewinn für uns war verdient. Aber ein bisschen enttäuscht bin ich schon. Die Jungs sind das auch, das sieht man an ihren Gesichtern."

Am morgigen Samstag empfängt Köllerbach nun um 15.30 Uhr Aufsteiger Sportvereinigung Quierschied zum ersten Saison-Heimspiel im Stadion an der Burg. Die SpVgg hat zwar bisher in zwei Spielen nur einen Punkt gesammelt, lieferte Meisterschaftsfavorit SV Auersmacher zuletzt bei der 3:4-Heimniederlage aber einen harten Kampf. "Wir kennen viele Spieler aus Quierschied. Wir dürfen die Sache aber nicht emotional werden lassen und verkrampfen, sondern müssen die Partie angehen wie jede andere auch", sagt Vogtland. Der 26-Jährige warnt: "Quierschied ist über die Relegation aufgestiegen. Das ist eine Mannschaft, die funktioniert und die an sich glaubt. Mexhid Kadrija ist bei ihnen der Dreh- und Angelpunkt. Außerdem haben sie giftige Außenbahnspieler, die auch mal ein bisschen härter zulangen. Da müssen wir kühlen Kopf bewahren." Trotzdem setzt er auf einen Sieg: "Zuhause auf unserem Kunstrasenplatz sind drei Punkte eingeplant. Wenn wir mehr spielerische Reife als gegen Siersburg an den Tag legen, dann gelingt uns das auch."