1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Ein Klangteppich für den Köllertaler Dom

Ein Klangteppich für den Köllertaler Dom

Ein Passionskonzert, das ankam: Anspruchsvolle Chorwerke meisterten der Coro Capriccioso und seine musikalische Unterstützung zur Eröffnung der Kirchenmusiktage 2016 des Freundeskreises Kirchenmusik St. Sebastian.

Himmelwärts! Zog der Coro Capriccioso Püttlingen sich selbst und seine Zuhörer am Sonntag, im Passionskonzert im Köllertaler Dom. "Stabat Mater doloroso - Christi Mutter stand in Schmerzen" von Karl Jenkins stand im Mittelpunkt, zudem gab es noch Trauerlieder zwischen dem frühen Mittelalter und der Neuzeit.

"Alta trinita beata", eine italienische Laude aus dem 15. Jahrhundert und Mendelssohns "Hebe deine Augen auf zu den Bergen" sang der "Coro" um die Dirigentin, Gesangslehrerin, Sopranistin und Gesamtleiterin Alice Münz.

Franz Schuberts "Der Herr ist mein Hirte", Beethovens "Hymne an die Nacht", die Volksweise "Der Mond ist aufgegangen" oder das bewegende "Amacing Grace" hörte man, neben anderem, vom Frauenquartett mit Rafaela Alter, Alice Münz, Carmen Folz, Dorothe Schmidt, und dazu gab es noch einen Projektchor "handverlesener" Stimmen für das erwähnte Stabat mater - "einfache" Chorwerke waren in diesem Passionskonzert jedenfalls nicht zu hören. Zumal moderne Arrangements mit schwierig zu singenden Übergängen und gewollt dezenten Dissonanzen den Gesang zu einer Gratwanderung machten. Klar, warm, rein, tonsicher, rhythmisch ansprechend, klug geführt, ohne jede Gefühlsduselei, hoch konzentriert waren die Sänger bei der Sache. Gekonnt webten je drei Tenöre und Bässe einen Klangteppich, auf dem die Frauenstimmen "abheben" konnten, allen voran Carmen Folz, deren Solo "Lament" zum Höhepunkt des Konzertes wurde - klar, ausdrucksstark, anrührend, leidenschaftlich gesungen, den riesigen Kirchenraum erfüllend.

Ein Lob dem Coro Capriccioso ("Chor der Guten Laune"), dem Quartett, den hinzu geschalteten Männerstimmen sowie dem Püttlinger Chormusikdirektor Claus Bär, der, wie gewohnt, den souverän gespielten Orgelpart gab. Nicht zu vergessen den Freundeskreis Kirchenmusik St. Sebastian Püttlingen , der mit diesem Konzert seine Reihe Kirchenmusiktage 2016 erfolgreich startete.

Viel Applaus gab es dafür von rund 70 Zuhörern und das Lob einer Besucherin: "Eine schöne Mischung aus bekannten und weniger bekannten Kirchenliedern, auf hohem Niveau gesungen." Kann man unterschreiben!