| 23:34 Uhr

Integrations-Fest
Eine Feier mit Lyoner und Baklava

Beim Start der interkulturellen Woche mit Gartenfest im Püttlinger Integrationszentrum spielte auch die deutsch-arabische Band „Al Rabieh – Der Frühling“ populäre Orientmusik. Die Band vereinigt klassische europäische Instrumente wie Violine, Bass, Gitarre und Keyboard mit arabischen Elementen wie der Laute Oud, der Urmutter aller Zupfinstrumente, zudem mit Zimbel, Spießgeige und Rahmentrommel.
Beim Start der interkulturellen Woche mit Gartenfest im Püttlinger Integrationszentrum spielte auch die deutsch-arabische Band „Al Rabieh – Der Frühling“ populäre Orientmusik. Die Band vereinigt klassische europäische Instrumente wie Violine, Bass, Gitarre und Keyboard mit arabischen Elementen wie der Laute Oud, der Urmutter aller Zupfinstrumente, zudem mit Zimbel, Spießgeige und Rahmentrommel.
Püttlingen. Das Püttlinger Integrationszentrum beteiligt sich an der interkulturellen Woche. Auch eine deutsch-arabische Band ging an den Start. Von Walter Faas

Das Integrationszentrum Püttlingen, vor zwei Jahren gegründet, hat sich als fester Anlaufpunkt für Flüchtlinge, Migranten, Aussiedler und Ehrenamtliche gut etabliert. Schön zu sehen am vorigen Samstag beim Start der interkulturellen Woche mit Gartenfest.


„Integrationsarbeit ist mühselig, mühselig, mühselig, aber sie lohnt sich“, resümiert Carmen Helfgen, im Café des Integrationszentrums in der Völklinger Straße 4 in Püttlingen. Hier laufen seit September 2016 die Fäden der Arbeit rund um die Themen Zuwanderung und Integration zusammen – mit Sprachkursen, Vorträgen, Kinderbetreuung und Einzelfallberatung, aber auch mit offenen Angeboten, wie etwa Chorsingen, gemeinsames Kochen, Gartengestaltung, Kommunikation. Eingebunden sind Syrer, Russen, Türken, Südeuropäer, aber auch der seit vielen Jahren bestehende Verein „Aussiedler im Köllertal“ sowie der Verein „Püttlinger Freundeskreis für Integration und Migration“ um dessen Vorsitzende Angelika Feld.

Zentrale Ansprechpartnerin ist Sozialpädagogin Carmen Helfgen als Leiterin der Stabsstelle Zuwanderung im Püttlinger Rathaus. „Ein Patentrezept zur richtigen Integration gibt es nicht. Wir glauben aber, dass wir hier die Weichen richtig gestellt haben“, sagt Helfgen. Ein Blick in das Veranstaltungsprogramm bestätigt das. Von montags bis samstags bietet das Integrationszentrum Orientierungshilfen über das Leben in Deutschland mit dem Schwerpunkt „Sprachenlernen“, dazu Feld: „Wir sind besonders stolz darauf, dass sich hier viele Püttlinger ehrenamtlich einbringen.“



Jetzt, zum Gartenfest, haben diese Helfer saarländischen „Krimmelkuchen“ gebacken, während syrische Hausfrauen Couscous-Salat und süßes Baklava-Gebäck beisteuern. Als sichtbares Zeichen, dass Toleranz nötig, aber auch möglich ist, steht neben den arabisch geprägten Snacks auch eine Lionerplatte bereit, für die, die wollen.

Die Kinder toben herum, die Frauen fachsimpeln über Rezepte, die Männer diskutieren im Garten über die Lage. Punkt sechs Uhr versammeln sich alle im Begegnungsraum, in dem die deutsch-arabische Band „Al Rabieh – Der Frühling“ populäre Orientmusik zum Besten gibt. Der Musiker Heiner Franz erklärt: „Das Projekt Rabieh ist im Netzwerk ‚Ankommen im Saarland’ entstanden und vereinigt klassische europäische Instrumente wie Violine, Bass, Gitarre und Keyboard mit arabischen Elementen wie beispielsweise der Laute Oud, der Urmutter aller Zupfinstrumente, oder mit Zimbel, Spießgeige und Rahmentrommel.“ Das klingt aufregend, beispielsweise beim Liebeslied „Habibi Habibi – Schätzchen Schätzchen, du bist das Licht meiner Augen“.

Die Veranstaltung war Auftakt der Interkulturellen Woche, die aktuell in ganz Deutschland begangen wird. In Püttlingen folgen in den kommenden Tagen neben Aktionen in den städtischen Kitas und Schulen am Mittwoch, 26. September, 19 Uhr, in der Stabsstelle Zuwanderun im Schlösschen, ein Filmabend mit dem langen Titel „Alles gut: Willkommenskultur war gestern – jetzt geht es um Integration und die Frage, wie sie gelingen kann“. Nach dem Film folgt eine Diskussionsrunde.

Am Freitag, 28. September, bietet der Aussiedlerverein im Köllertal einen weiteren Offenen Treff mit gemeinsamen Singen im Integrationszentrum an, Beginn ist ebenfalls um 19 Uhr.

Infos zu den Angeboten vor Ort oder in der Stabsstelle Zuwanderung, Tel. (0 68 98) 6 91-2 03 oder -2 04, E-Mail: integration@puettlingen.de.