2:3-Heimniederlage gegen Lebach-Landsweiler Die SF Köllerbach pfeifen aus dem letzten Loch

Köllerbach · () „Die Situation ist beschissen“, hadert Robin Vogtland. Der Spielertrainer des Fußball-Saarlandligisten Sportfreunde Köllerbach meint nicht die 2:3 (1:1)-Niederlage gegen die SG Lebach-Landsweiler. Sondern die Personalsituation. Er beklagt zwölf Verletzte. „Darunter Spieler wie Valentin Solovej und Samir Louadj, die für uns kaum zu ersetzen sind. Und wenn im Abschlusstraining nur neun Spieler sind, wirkt sich das auf die Qualität aus“, sagt Vogtland. Auch er fehlte im Heimspiel am Samstag. Der 27-Jährige hatte sich beim 3:1-Sieg am Mittwoch im Saarlandpokal-Spiel bei Landesligist SV Rockershausen eine Zerrung zugezogen.

Auf der Köllerbacher Ersatzbank nahmen am Samstag nur Spieler aus der A-Jugend und der zweiten Mannschaft Platz. Trotz der Verletztenmisere gingen die Gastgeber vor knapp 200 Zuschauer in Führung. Meriton Mehmeti traf mit einem Distanzschuss aus 18 Metern (15. Minute). Vier Minuten später glichen die Gäste aus. Nach einem Freistoß landete das Leder bei Manuel Wollscheit, der mit einem Dropkick von der Strafraumgrenze aus traf (19.).

Köllerbach wäre mit einer Führung in die Halbzeit gegangen – wäre Roni Ciftci nicht in der 43. Minute mit einem Strafstoß an SG-Torwart Simon Ferner gescheitert. Fünf Minuten nach der Pause gingen dann die Gäste in Führung. Die Köllerbacher verloren den Ball in der Vorwärtsbewegung. Cayan Boz passte von der rechten Seite ins Zentrum, Dominik Jäckel musste nur den Fuß hinhalten. Nach dem 1:2-Rückstand hatten die Sportfreunde kaum Torchancen. „Wir haben in den entscheidenden Situationen so lange nachgedacht, bis wieder ein Abwehrbein dazwischen war“, kritisiert Vogtland. In der 66. Minute kassierte seine Elf durch einen Heber von Manuel Klotz das 1:3. Nach einem Steilpass traf Köllerbachs Hussein Ali in der Nachspielzeit zum 2:3-Endstand.

Durch die Niederlage rutschten die Sportfreunde Köllerbach auf Tabellenplatz acht ab. „Wir müssen uns bis Anfang Oktober durchbeißen, dann kommen einige der Verletzten zurück“, sagt Vogtland. Er und Basel Mohammad (Zerrung) könnten eventuell am kommenden Sonntag um 15 Uhr im Spiel bei der SV Elverberg II wieder mitwirken. Dennoch bleibt die Situation bei den Sportfreunden prekär. Auch die Reserve in der Bezirksliga Saarbrücken hat Verletzungssorgen. Mit Edwin Heier, Meriton Mehmeti und Manuel Bollinger standen am Sonntag drei Spieler in der Partie gegen den SC Friedrichsthal II (1:1) auf dem Platz, die am Tag zuvor in der Saarlandliga gegen die SG Lebach-Landsweiler gespielt hatten. „Wir sind mit viel Euphorie und guten Ergebnissen in die Saison gestartet. Dass es jetzt so läuft, ist schade“, hadert Vogtland.