Die Hunde hatten frei

Zum Landestag kamen 450 Jäger nach Püttlingen. Drei Stunden Programm erschienen vielleicht etwas lang, aber es gab genügend Zerstreuung – darunter Einlagen des Jagdhornbläserkorps Köllerbach.

Grüner Boden, grüne Wände - die Halle im Püttlinger Trimmtreff ist schon vom Ambiente her keine schlechte Wahl für die Ausrichtung des Saarländischen Jägertages. Nach einem festen Schema findet der reihum in den Kreisen statt, und jetzt war wieder die Region Saarbrücken dran. Püttlingen bekam, wie 2011, den Zuschlag: Trimmtreff, schön warm, kostenlose Parkplätze, drinnen Platz en masse, prima Kaffee und Kuchen - und dann auch noch schöne musikalische Einlagen vom Jagdhornbläserkorps Köllerbach. Bestuhlt war am Samstag großzügig für 600 Besucher, es kamen etwa 450, was in Relation zu den 3500 Mitgliedern in der Vereinigung der Jäger des Saarlandes eine hohe Beteiligung darstellt.

An der jährlichen Zusammenkunft kann jedes Mitglied teilnehmen, nicht nur Delegierte. Diesmal waren Neuwahlen , da kamen wohl ein paar mehr als sonst. Das Reden überließen die Besucher allerdings, wie immer, fast ausschließlich ihren gewählten Vertretern auf dem Podium sowie den Gästen aus der Politik, die immer gern gesehen sind und ihre Verbundenheit mit der Jagd und der Jägerschaft zum Ausdruck brachten.

Der Saal verhielt sich bemerkenswert respektvoll gegenüber jedem Redner, es wurde nicht getuschelt und dazwischen gerufen - da könnten sich viele andere Versammlungen ein Beispiel nehmen. Die Stadt Püttlingen vertrat der Beigeordnete Jürgen Detzler mit einem erfrischend kurzen Grußwort. Ministerpräsidentin Annegret-Kramp-Karrenbauer (CDU ), in Püttlingen wohnend, musste kurzfristig wegen einer Erkrankung in der Familie absagen; man hattes volles Verständnis dafür.

Wer Ablenkung von den Regularien und Berichten suchte, wurde an etlichen Ständen fündig. So war etwa die Büchsenmacherei Heinz aus Friedrichsthal vertreten, nicht nur mit Gewehren und Zielfernrohren, sondern auch mit Literatur oder einem Mitbringsel für Kinder: der Stoff-Fledermaus Elvis. Extra aus München angereist war die Mitarbeiterin eines Verlages, der Spezialzeitschriften für Jäger und Waldbesitzer anbietet.

Klaus Weidig aus Saarlouis stellte die neuesten Ausgaben seiner "Fächer" vor, mit denen der Jäger vor Ort am erlegten Tier dessen Alter schätzen kann. Auch für den Hund gab es im Püttlinger Trimmtreff Futter und Zubehör zu kaufen. Hunde dagegen waren bis auf wenige Ausnahmen nicht auszumachen. Wohl zu langweilig, die hatten am drei Stunden dauernden Jägertag mal frei.