1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Deutsche und rumänische Soldaten sanieren Kriegsgräber

Soldatenfriedhof im rumänischen Galati : Deutsche und Rumänen arbeiten Hand in Hand

Soldaten des Landeskommandos Saarland und Mitglieder der Reservistenkameradschaft (RK) Püttlingen haben die Kriegsgräberstätte im rumänischen Galati saniert. Sie leisteten die ehrenamtliche Arbeit im Auftrag des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Galati hat etwa 250 000 Einwohner und liegt nahe der Grenze zur Republik Moldau, im Donau-Delta. Auf dem deutschen Soldatenfriedhof fanden 1650 Gefallene im Juli 1944 ihre letzte Ruhe. Der Einsatz in Rumänien war nur möglich, weil das Landeskommando mit seinem Kommandeur Oberst Klaus Peter Schirra logistische Hilfe leistete und zwei Fahrzeuge zur Verfügung stellte. Nach zweitägiger Anfahrt über die 2100 Kilometer lange Strecke begann der zehn Tage dauernde Einsatz auf dem Soldatenfriedhof in Galati. Zehn Soldaten des rumänischen Panzerbataillons 284 halfen den Deutschen. Soldaten und Reservisten reinigten und versiegelten 400 Betonkreuze, entrosteten die Eisenketten und 150 Eisenpfosten, um sie danach zu streichen. Darüber hinaus hinterlegten sie auf den zehn Granitstehlen die Namen der Gefallenen samt Lebensdaten mit Farbe.