| 21:16 Uhr

Pascal Bach will Aktivenmannschaft trainieren
Der Tüftler strebt nach mehr

Der Köllerbacher Pascal Bach arbeitet für Eintracht Trier.
Der Köllerbacher Pascal Bach arbeitet für Eintracht Trier. FOTO: Andreas Schlichter
Köllerbach. Pascal Bach leitet den älteren Jugendbereich in Trier. Ihn reizt es eine Aktivenmannschaft zu trainieren. Von Mirko Reuther

Pascal Bach ist ein Tüftler. Der 38-Jährige ist bei Oberligist Eintracht Trier seit Saisonbeginn Leiter des Jugendbereichs von der U 16 bis zur U 19. Die A-Jugend, die in der Fußball-Regionalliga Südwest spielt, trainiert er selbst. „Was können wir? Was kann der Gegner? Wie können wir ihn mit unseren Mitteln schlagen? Taktische Überlegungen, Ideen und Konzepte entwickeln – das macht mir Spaß. Deswegen bin ich Trainer geworden“, sagt Bach. Um seine eigenen Vorstellungen umsetzen zu können, verließ er den FC Homburg. Dort war er bis Co-Trainer unter Jens Kiefer. Im Winter 2016 entschloss er sich, bei den Saarpfälzern aufzuhören. „Ich hatte schon länger den Wunsch, Cheftrainer zu werden. Damals habe ich mir gesagt: Riskiere es“, erzählt Bach. Drei Monate später kam der Kontakt zu Eintracht Trier zustande. Seitdem gibt Bach bei der Eintracht im Jugendbereich die sportliche Richtung vor.


„Ich hatte das Gefühl, in Trier sind motivierte Leute am Werk, die Bock haben, etwas zu bewegen. Wir haben schon einige Dinge angeschoben. Zum Beispiel in Sachen Videoanalyse. Auch das Scouting wurde reaktiviert“, erzählt Bach. Auch mit der sportlichen Entwicklung seiner Mannschaft, die in der Liga Rang sechs belegt, ist er zufrieden: „Wir sind stabiler geworden und können zwischen mehreren Spielsystemen wechseln.“ Größtmögliche Flexibilität angesichts des Unbekannten – so nennt Bach seinen Ansatz.

Der Inhaber der A-Lizenz wusste schon mit 18 Jahren, dass er nicht nur auf dem Platz, sondern auch auf der Trainerbank die Richtung vorgeben will. Als Spieler des SV Losheim trainierte er auch verschiedene Jugendmannschaften. Seit 2008 fungierte er beim 1. FC Saarbrücken als Übungsleiter der U 13, später als Athletiktrainer für den gesamten Nachwuchs- und Damenbereich. Wegen seines Referendariats in Nordrhein-Westfalen musste Bach, der seit 2012 Lehrer am Peter-Wust-Gymnasium in Merzig ist, eine zweijährige Zwangspause vom Trainergeschäft einlegen.



Am Peter-Wust-Gymnasium, das seit 2015 Partnerschule des Saarländischen Fußball-Verbandes ist, und unter anderem von Nationaltorwart Kevin Trapp besucht wurde, unterrichtet Bach Sport und Geschichte. Er ist auch für die Sichtung und Förderung der Fußball-Talente zuständig. „Die Förderung konnten wir von zwei auf drei Stunden in der Woche erhöhen. Das ist notwendig. Wir haben immer noch mehr Anfragen als Stunden, um den Ansturm zu bewältigen. Gerade die Mädchen rennen uns die Bude ein“, sagt Bach.

Nach dem Abschluss seines Referendariats wurde er Co-Trainer unter Jens Kiefer bei der SV Elversberg. Mit der SVE stieg Bach 2013 in die 3. Liga auf, wurde aber im April 2014 mit dem neuen Trainer Dietmar Hirsch entlassen. „Da habe ich praktisch alle Höhen und Tiefen des Fußball-Geschäfts erlebt“, sagt Bach. Im Anschluss wurde er – erneut unter Kiefer –  Co-Trainer beim FC Homburg. „Jens und ich kannten uns schon vor der Zeit in Elversberg. Wir haben an der Universität des Saarlandes zusammen Fußball-Lehrgänge ausgerichtet. Die Zusammenarbeit war immer sehr vertrauensvoll. Er hat mir viele Freiheiten gelassen“, erzählt Bach, der in Köllerbach lebt.

Mit seiner Arbeit in der Jugendabteilung der Trierer ist er zufrieden. Dennoch liebäugelt der 38-Jährige mit einem Engagement im Aktivenbereich: „Die Arbeit mit den jungen Spielern ist toll. Aber wenn man Glück mit den Jahrgängen hat, kann man höchstens zwei Jahre eine Mannschaft aufbauen. Dann kommt ein Bruch. Es reizt mich, eine Mannschaft ab der Saarlandliga längerfristig zu entwickeln.“ Darum nimmt Bach im April die Ausbildung zum Fußball-Lehrer in Angriff. „Ohne die ist man für einen ambitionierten Regionalligisten kein Thema“, sagt er. Dass seine Pläne mit dem Schuldienst kollidieren, glaubt er nicht: „Manuel Baum ist auch Lehrer und trainiert Bundesligist FC Augsburg. Er ist im Moment vom Schuldienst beurlaubt.“ Tüftler Bach wird also auch für dieses Problem bestimmt eine Lösung finden.