1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Der Sieger lief auch nach dem Ziel weiter

Der Sieger lief auch nach dem Ziel weiter

Noswendel. "Zwei, drei Grad zu kühl ist es", meinte Klaus Zender (LTF Köllertal) vor dem Startschuss zum diesjährigen Deko-Volkslauf, der mit der 25. Auflage sein Silbernes Jubiläum feierte. Das war am Sonntagvormittag, um zehn Minuten vor neun. Das Thermometer zeigte 16 Grad Celsius an. "Deshalb starte ich nur beim Fünf-Kilometer-Lauf

Noswendel. "Zwei, drei Grad zu kühl ist es", meinte Klaus Zender (LTF Köllertal) vor dem Startschuss zum diesjährigen Deko-Volkslauf, der mit der 25. Auflage sein Silbernes Jubiläum feierte. Das war am Sonntagvormittag, um zehn Minuten vor neun. Das Thermometer zeigte 16 Grad Celsius an. "Deshalb starte ich nur beim Fünf-Kilometer-Lauf. Dafür gibt es dann heute ein Bierchen mehr", ergänzte der 71-Jährige, der einer der ältesten Teilnehmer bei der beliebten Laufsportveranstaltung im Hochwald war. Wenig später der Countdown, Organisator Joachim Salina zählt abwärts; fünf, vier, drei, zwei, eins. Bürgermeister Fredi Dewald feuert den Startschuss ab. Rund 290 Läuferinnen und Läufer nehmen den Halbmarathon oder die zehn Kilometer unter die Laufschuhe. Fünf Minuten später, die gleiche Prozedur. Nochmals 40 Teilnehmer gehen auf die Fünf-Kilometer-Strecke. "Bestes Laufsportwetter, ordentliche Teilnehmerzahlen, gute Zeiten und für SZ-Aktion "Hilf Mit" bleibt auch noch etwas übrig. Also: es hat alles gepasst", sollte Salina später bei der Siegerehrung ein zufrieden stellendes Resümee ziehen. Zuvor wurde aber der Streckenrekord über die Halbmarathonlänge von 21,1 Kilometer geknackt: Christian Quinten (Tri-Tronic-Team St. Wendel) legte mit 1:14:51 Stunden eine Superzeit hin, die von den Nächstplatzierten Ramon Bernadon (LSC Kusel) und Markus Hans (LTF Ottweiler) mit viel Anerkennung bedacht wurde. Nur persönlich gratulieren konnten sie ihm nicht, denn der Sieger war nach seinem Zieldurchlauf am Noswendeler See im gleichen Tempo schnellstens weiter gelaufen und wie vom Erdboden verschwunden. Auch bei der späteren Siegerehrung war er immer noch nicht aufgetaucht. Bernadon als Zweiter, Stammgast bei den Läufen im Hochwald, stellte mit 1:16.18 Stunden den bisherigen Streckenrekord (2009 Patrick Sandmeier, Saar 05) ein. "Ich war vier Sekunden schneller als 2008, hatte den Sieger immer so etwa 200 Meter vor mir. Bergauf konnte ich etwas aufholen, aber bergab war er einfach schneller als ich und daher nicht zu schlagen", erzählte Bernadon. Bei den Frauen war Vorjahressiegerin und Rekordhalterin Heike Brücker-Boghossian (Saar 05) nicht am Start. Mit 1:34:52 Stunden trat Nadine Haßdenteufel, ebenfalls erstmals beim Deko-Lauf dabei, in ihre Fußstapfen. "Gegenüber andern Halbmarathons wie dem in St. Wendel, wo es nur flach ist, war das schon eine ordentliche Bergstrecke", betonte die 29-Jährige aus Tholey und merkte an, dass es ihr erster und letzter Sieg in diesem Alter war. "In zwei Tagen werde ich 30", gab sie lachend zu. Den Zehn-Kilometer-Lauf gewann Patrick Gillet (Nancy). Der 57-jährige Franzose war 2003 und 2004 französischer Meister im Halbmarathon. Auch den Fünf-Kilometer-Lauf gewann mit Sebastian Glock ein Franzose. Er wohnt aber in Saarburg.

AUF EINEN BLICKErgebnisse Deko-Volkslauf Halbmarathon,Männer: 1. Christian Quinten (TriTeam St. Wendel) 1:14.51 Stunden; 2. Ramon Bernadon (LSC Kusel) 1:16.18; 3. Markus Hans (LTF Ottweiler) 1:19.40.Frauen: Nadine Haßdenteufel (Tholey), 1:34.52 Stunden; 2. Daniela Frank (LTF Marpingen) 1:39.15; 3. Lucia Dewes (TC Weiskirchen) 1:40.07.Zehn-Kilometer-Lauf, Männer: 1. Patrick Gillet (Nancy) 35:49 Minuten; 2. Alwin Nolles (Südeifel) 36:09; 3. Michael Henkes (LC Rehlingen) 37:06.Frauen: Anja Wallacher 43:29 Minuten; 2. Sabine Jung (VfR Otzenhausen) 47:07; 3. Doris Weber (´Hermeskeil) 47:07.08.Fünf-Kilometer-Lauf: Männer: 1. Sebastian Glock (Saarburg) 16:55 Minuten; 2. Sebastian Simmen (LG Pronsfeld) 18:24; 3. Michael Eifler (Scheuern) 20:29. Frauen: 1. Katja Nimmesgern (TC Weiskirchen) 22:38 Minuten; 2. Bettina Weber (TV Hermeskeil) 23:51; 3. Franziska Enger (Konz) 24:16. eb