Der Marsmensch im Köllertal

Sollte morgen ein Marsmensch in Deutschland landen und sich die eine oder andere Sache mit räumlicher und zeitlicher Distanz betrachten, ob er dann seinen Landeplatz für eine Klapsmühle hält? Erst werden in den 60er und 70er Jahren landauf, landab viele Millionen Mark ausgegeben, um Flüsschen in Betonröhren zu zwingen, seit den 90ern fließen dann Millionen von Euro, um die Bäche wieder naturnah

Sollte morgen ein Marsmensch in Deutschland landen und sich die eine oder andere Sache mit räumlicher und zeitlicher Distanz betrachten, ob er dann seinen Landeplatz für eine Klapsmühle hält? Erst werden in den 60er und 70er Jahren landauf, landab viele Millionen Mark ausgegeben, um Flüsschen in Betonröhren zu zwingen, seit den 90ern fließen dann Millionen von Euro, um die Bäche wieder naturnah zu gestalten. Rund 3,9 Millionen Euro wurden allein für die Renaturierung von 13 Köllerbach-Kilometern hingeblättert. Dass heute die zerstörerischen Betonkanäle verschwinden und wieder "natürliche" Bäche entstehen, ist absolut richtig. Nur: Warum hatte man den Bächen überhaupt ein Beton-Korsett verpasst? Es lässt sich nicht beschönigen, der Marsmensch schüttelt den Kopf und erklärt: "Damals wurden schlicht die falschen Entscheidungen getroffen, es wurde nicht weit genug gedacht, die politischen Handlungsträger haben Mist gebaut." Wenn unser Marsmensch abhebt und in 30, 40 Jahren erneut landet, wie wird dann sein Urteil über unsere Zeit ausfallen? Komisch...warum muss ich gerade jetzt an die kommunalen Finanzen denken?