1:2-Niederlage gegen SC Großrosseln Der Heimnimbus des SV Ritterstraße ist dahin

Ritterstraße · Der Fußball-Verbandsligist verliert zuhause gegen den SC Großrosseln mit 1:2. Die Gastgeber sind nun seit fünf Spielen sieglos.

„Ich hoffe, dass sich jetzt keine Serie in die umgekehrte Richtung anbahnt“, sagte Trainer Thomas Bettinger nach der 1:2 (0:0)-Heimniederlage seines SV Ritterstraße in der Fußball-Verbandsliga gegen den SC Großrosseln. Es war für den Aufsteiger die zweite Heimschlappe in Folge, nachdem der SV bis vor zwei Wochen und dem 0:4 gegen den SV Wahlen-Niederlosheim mehr als zwei Jahre zu Hause unbesiegt war.

Dass die Gastgeber am Sonntag vor 230 Zuschauern erneut leer ausgingen, lag auch am Händchen von Gästetrainer Alexander Stamm. Der brachte zur zweiten Halbzeit Robert Gauer für Michael Burger. Gauer traf mit seiner ersten Aktion zur Führung für Großrosseln (46. Minute). Der SV Ritterstraße kam durch Andreas D’Alessandros Kopfball nach einer Flanke zum 1:1 (69.). Die Vorarbeit leistete auf der linken Seite Achmed Taher, der mit dem ebenfalls in der Startelf stehenden Ram Jashari vom Saarlandligisten SV Bübingen geholt worden war (wir berichteten). Dass es für beide kein erfolgreiches Heimdebüt wurde, lag an einem Abwehrschnitzer. Ein Rückpass zu Torwart Kai Huwer geriet zu kurz, der aufgerückte Verteidiger Benny Groh spekulierte richtig. Er umkurvte Huwer und erzielte den Siegtreffer für Großrosseln (82.) – auch weil sein Torhüter Jan Spenger danach bei einem Flachschuss von Tobias Ziegler (85.) und einem Kopfball von Rouven Lenhard rettend zur Stelle war (88.). Dass vor Schluss Großrosselns Tim Kiefer die Gelb-Rote Karte sah (90.), änderte nichts mehr.

„Es gehörte ein wenig Glück dazu“, räumte SC-Trainer Stamm ein: „Normalerweise geht so ein Spiel 1:1 aus. Und gerade mit den zwei Neuzugängen ist der SV Ritterstraße nochmal höher einzuschätzen.“ Er ergänzt: „Wir haben in der ersten Halbzeit zu viel reagiert, es insgesamt aber taktisch sehr gut gemacht. Und am Ende war neben Glück vielleicht unser Tick mehr Erfahrung in dieser Liga mitentscheidend.“ Für seine Mannschaft war es der fünfte Sieg im sechsten Saisonspiel, mit dem sie in der Tabelle hinter Spitzenreiter SG Rehlingen-Fremersdorf auf Rang zwei kletterte. „Die Saison läuft sehr gut, zumal wir auch im Pokal weiter sind. Im Vorjahr hatten wir zur gleichen Zeit gerade mal vier Punkte“, ergänzte Stamm, der anhand der Ausgeglichenheit in der Liga aber sagte: „Du brauchst einen langen Atem, um bis zur Winterpause oben dabei zu bleiben.“ Als nächstes wartet mit dem SV Wahlen-Niederlosheim ein „Angstgegner“, gegen den Großrosseln in den vergangenen vier Spielen vor knapp zwei Jahren nur einmal punkten konnte (1:1). In der vergangenen Saison hieß es zwei Mal 1:4.

Ritterstraßes Trainer Bettinger haderte: „Ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen. Großrosseln hat letztlich von unseren zwei individuellen Fehlern profitiert.“ Der Aufsteiger belegt Rang zehn. Ritterstraße kann am kommenden Samstag um 17 Uhr bei Mitaufsteiger SSV Überherrn den nächsten Anlauf nehmen, um nach fünf sieglosen Partien ein Erfolgserlebnis einzufahren.