Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:19 Uhr

Jahresrückblick Köllertal
Der blaue Luther aus Köllerbach

Eifrig gearbeitet wurde im Lummerschieder „Dorfkrug“, um aus einem Teil einen Bürgerraum zu machen.
Eifrig gearbeitet wurde im Lummerschieder „Dorfkrug“, um aus einem Teil einen Bürgerraum zu machen. FOTO: Fred Kiefer
Vor dem „großem Rückblick“, in den gar nicht alles reinpasst, was im Köllertal so passiert ist, werfen wir für jeden Monat einen Blick auf die Ereingnisse im Köllertal. Wir beginnen mit Januar, als Luther blau wurde.

Weißer Start. Das Jahr begann zwischen Völklingen und Eiweiler und auch sonst mit Schneefall und glatten Straßen. Nach Tagen mit wechselnden Temperaturen bescherte der Januar einen eiskalten Winter

Blauer Luther. Der 1. Januar war auch der Beginn des Lutherjahres, das an den 500. Jahrestag der Reformation erinnert. Dazu wurden auch 200 überlebensgroße blaue Luther-Büsten im ganzen Saarland verteilt. Das Original der Büste, nach dem der Abguss gefertigt wurde, stammt aus der Köllerbacher Martinskirche.

Standfest. Die Martinskirche in Köllerbach zählt zu den ältesten Sakralbauten im Saarland. Zur Bestandssicherung wurde im Laufe des Jahres 2016 auch die Kirchhofmauer aus dem Mittelalter in Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalschutz grundlegend ausgebessert, so dass die bis zu vier Meter hohe Mauer insbesondere zur Martinsstraße hin Anfang 2017 nicht mehr einsturzgefährdet war. Insgesamt hatten die Arbeiten 230 000 statt der ursprünglich veranschlagten 17 000 Euro gekostet.

Kein Pastor. Seit dem plötzlichen Tod von Pastor Hans Maria Thul im Januar 2016 ist die Pfarrstelle der Püttlinger katholischen Pfarrgemeinde Sankt Sebastian weiterhin unbesetzt. Das Bistum Trier konnte zum damaligen Zeitpunkt keine Auskunft über einen Nachfolger geben. Inzwischen ist klar: Da die Pfarreiengemeinschaften aus dem Köllertal, aus Völklingen und dem warndt ohnehin zu einer Großpfarrei zusammengeführt werden, wird es keinen Nachfolger mehr geben.

Sternsinger. Für Kinder in Not waren in diesem Jahr allein 130 Sternsinger aus den Riegelsberg Pfarreien St. Josef und St Mathias unterwegs. Das Leitwort der bundesweiten Aktion lautete: „Segen bringen, Segen sein – gemeinsam für Gottes Schöpfung“.

Familiensiegel. Die Stadt Püttlingen wurde vom Land als „familienfreundliche Kommune“ ausgezeichnet. Sie darf die Auszeichnung als Ergänzung an ihren Ortsschildern anbringen. Sozialministerin Monika Bachmann und Staatssekretär Stephan Kolling übergaben das Siegel an den Vertreter von Bürgermeister Martin Speicher, den Ersten Beigeordneten Christian Müller.

Bester Hochbauer. Jan Philipp Mölter aus Eiweiler hat mit 97 von 100 möglichen Punkten die beste Abschlussprüfung als Auszubildender im Beruf des Hochbau-Facharbeiters in ganz Deutschland absolviert. Der 21-Jährige wurde von der Industrie- und Handwerksammer im Rahmen der Bestenfeier in Berlin ausgezeichnet.

Dritter Platz. Das Heusweiler Prinzenpaar Stephanie I. und Sascha I. haben beim Wettbewerb der besten Prinzenpaare im Rahmen des Prinzenfrühstücks des Verbands Saarländischer Karnevalsvereine den dritten Platz unter 34 närrischen Hoheiten erreicht.

Ein Fest für die Küche. Nachdem auf Initiative der Interessensgemeinschaft Pro Lummerschied (IGPL) ein Teil der früheren Gaststätte „Dorfkrug“ von einer eigens gegründeter Gesellschaft als Bürgerraum angemietet und renoviert wurde, hat die IGPL ein „Küchenfest“ veranstaltet, um Kapital für den Küchen-Kauf zu besorgen. Der Gewinn stellte den Veranstalter zufrieden.

Kaminbrand. Am Mittwoch, 25. Januar, musste die Feuerwehr zu einem Kaminbrand in Holz ausrücken, betroffen war ein Wohnhaus in der Heusweiler Straße. Die Feuerwehr konnte das Feuer ersticken, bevor es auf das ganze Gebäude übergriff. Verletzt wurde niemand.

Am 25. Januar musste die Feuerwehr zu einem Kaminbrand nach Holz in die Heusweiler Straße ausrücken.
Am 25. Januar musste die Feuerwehr zu einem Kaminbrand nach Holz in die Heusweiler Straße ausrücken. FOTO: Fred Kiefer
Martinskirche und Teil der sanierten Kirchhofmauer.
Martinskirche und Teil der sanierten Kirchhofmauer. FOTO: Fred Kiefer