1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Das Spielerische bleibt auf der Strecke

Das Spielerische bleibt auf der Strecke

Das Spiel galt als richtungweisend für die SF Köllerbach: Nach der 0:1 (0:1)-Niederlage in der Fußball-Saarlandliga gegen den unbesiegten SV Mettlach haben die Sportfreunde neun Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter.

Ein "heißes Spielchen" hatte Torhüter Matthias Kuhn von den Sportfreunden (SF) Köllerbach vor dem Spitzenspiel der Fußball-Saarlandliga gegen den SV Mettlach erwartet. Er sollte Recht behalten. Doch mit dem Ergebnis kann er nicht zufrieden sein. Die Köllerbacher verloren die hitzige Partie am vergangenen Samstag zu Hause mit 0:1 (0:1) und haben als Neunter bereits neun Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Mettlach.

"Es war uns von Anfang an klar, dass es ein enges Spiel wird", sagt Köllerbachs Spielführer Mohamed Benghebrid: "Unter dem Strich wäre ein Unentschieden auch gerecht gewesen." Auf beiden Seiten gab es wenige Torchancen - stattdessen gab es viele Zweikämpfe und umstrittene Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns, das sieben Gelbe Karten verteilte. "Das Spiel war sehr taktisch und kämpferisch geprägt. Deswegen ist das Spielerische oft auf der Strecke geblieben", erklärt Kapitän Benghebrid. Bereits in der dritten Minute ging Mettlach in Führung, nachdem die Köllerbacher den Ball in der Vorwärtsbewegung verloren und Stürmer Andreas Becker alleine vor dem Tor von Kuhn stand. "Mettlach hat eine dicke Chance und nutzt sie direkt. Das hat uns natürlich nicht in die Karten gespielt, weil wir 90 Minuten lang dem Rückstand hinterherlaufen mussten", ärgert sich Benghebrid.

In der 22. Minute hatte Jan Issa den Ausgleichstreffer auf dem Fuß, doch Mettlachs Torhüter Frank Hennen parierte überragend. Wenige Minuten später entschied Schiedsrichter Dominic Koch nach einem Handspiel von Hussein Ali auf Elfmeter - Kuhn hielt den Schuss von Pascal Reiter ohne Probleme.

Wie in der ersten Halbzeit gab es in der zweiten mehr Spielunterbrechungen und Diskussionen als Torchancen. Einzige Aufreger waren ein Kopfball von Köllerbachs Spielertrainer Davit Bakhtadze, den Torwart Hennen und Christopher Klein gemeinsam auf der Linie klären konnten, sowie ein nicht gegebener Elfmeter : Bakhtadze lief allein auf das Tor zu, Schlussmann Hennen holte ihn von den Füßen. Schiedsrichter Koch ließ die Partie weiterlaufen.

Am kommenden Samstag spielen die Sportfreunde Köllerbach beim Tabellen-13. TuS Steinbach. Anstoß ist um 15 Uhr.