Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 14:21 Uhr

Das kam ganz schön spanisch vor

Spaß und Freundschaft: Teilnehmer der Jugendfahrt des Dekanats von Püttlingen nach Sittges am spanischen Mittelmeer. Fotos: Dekanat
Spaß und Freundschaft: Teilnehmer der Jugendfahrt des Dekanats von Püttlingen nach Sittges am spanischen Mittelmeer. Fotos: Dekanat
Püttlingen. Nachdem es für die Kinder nach Holland gegangen war, folgte für Jugendliche aus dem Dekanat Völklingen eine Ferien-Fahrt ans Mittelmeer. Im spanischen Sitges gab's „volles Programm“ – und Entspannung. red

Am heutigen Montag geht es wieder in die Schule, erst am Donnerstag ist die Reisegruppe der Jugendstelle des Dekanats Völklingen mit Sitz in Püttlingen wieder aus Spanien zurückgekommen: 41 Jugendliche hatten 16 Tage mit Sonne satt im Küstenort Sitges verbracht, an der Costa del Garraf, nicht weit von Barcelona.

"Jeden Tag Sonnenschein, strahlend blauer Himmel und ein Mittelmeer mit perfekten Wellen und angenehmen Temperaturen. Diese Vorzüge des spanischen Lebens haben die saarländischen Jugendlichen in vollen Zügen genießen können - mal in kleinen Gruppen, mal in der Großgruppe", heißt es im Bericht der Jugendstelle.

Sonne und Strand - das stillt zwar den ersten Ferienhunger, macht aber noch nicht satt: "Viele verschiedene Geschmäcker müssen dabei unter einen Hut gebracht werden. Das war der Job des sechsköpfigen Teams um Pastoralreferent Klaus Friedrich, das sich im Vorfeld ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht hatte." Da gab es zum Beispiel Klettern, Kajakfahren und Partys genauso wie Hängematte und Luftmatratze, Berge und Meer, aber auch Nachtgebete und Gottesdienste gehörten zum Angebot.

Gekocht wurde selbst, "für viele eine gute Erfahrung, für manche eine Herausforderung. Doch für alle lecker und so abwechslungsreich wie das Programm". Isabell Koch (22) fasst die Freizeit so zusammen: "Ein gelungener Abschluss der Sommerferien ."

Wieder zu Hause in Püttlingen war das Wetter dann nicht minder heiß. Hier folgte dann auch der Abschluss am Sonntagvormittag mit einem "Profielgottesdienst" in der Pfarrkirche Liebfrauen mit anschließendem Imbiss rund ums Pfarrheim und Geschichten aus den Sommerferien .