Daniela Cardella trainiert seit 21 Jahren Kinder beim TV Püttlingen

TV Püttlingen : Trainerinnen-Urgestein mit 33 Jahren

Daniela Cardella hat bereits mehreren hundert Kindern beim TV Püttlingen das Turnen beigebracht. Die Püttlingerin ist schon seit 21 Jahren Trainerin. Und das obwohl sie selbst erst 33 Jahre alt ist.

„Kathrin, hol das Bein früher mit, sonst kommst du nicht rum“, ruft Daniela Cardella einem ihrer Schützlinge in der Turnhalle in Püttlingen zu. „Alissa, lass den Fuß richtig mitlaufen“, folgt die nächste Anweisung nur wenige Sekunden später. In der Turnstunde des TV Püttlingen war auch in dieser Woche richtig was los. Etwa 30 junge Mädchen lernen dort zurzeit Turnen. Eine Betreuerin und zwei Trainerinnen kümmern sich um die Mädels. Eine davon ist Daniela Cardella. Die 33-Jährige ist trotz ihres jungen Alters schon so etwas wie ein Urgestein beim Turnverein in Püttlingen. Mit zwölf Jahren half sie ihrer Mama zum ersten Mal beim Training und ist seitdem dabei. Es folgten ein Trainerschein und die erste eigene Trainingsgruppe. „Es macht mir einfach unglaublich großen Spaß. Ich könnte mir ein Leben ohne das Turnen und meine Mädels gar nicht vorstellen“, sagt Daniela.

Bereits mit 20 Jahren hatte sie ihre eigene Turnkarriere beendet. Sie schaffte es bis in den Landeskader und war Saarlandmeisterin - aber die Gesundheit spielte nicht mit. „Ich hatte schon früh mit Verletzungen zu kämpfen und wollte irgendwann einfach nicht mehr“, sagt die 33-Jährige, die dem Nachwuchs die Turnübungen aber heute noch vormachen kann.

Dreimal pro Woche steht Daniela Cardella für je zweieinhalb Stunden in der Halle und trainiert die Mädchen des TVP. Von Juni bis September stehen an fast jedem Wochenende noch Wettkämpfe an. „Ich mache das nicht alles alleine. Wir haben noch weitere Trainerinnen, Betreuerinnen und sehr engagierte Eltern, die sehr viel mithelfen. Auch vom Verein bekommen wir große Unterstützung“, sagt die Juristin, die bei der Bundesagentur für Arbeit angestellt ist. Neben ihrer Tätigkeit beim Turnverein ist die Püttlingerin auch noch Gaufachwartin im Turngau Saarbrücken und dort verantwortlich für das weibliche Geräteturnen. „Wir sind im Regionalverband Saarbrücken eigentlich sehr gut aufgestellt. Die Meldezahlen bei Wettkämpfen sind in den vergangenen Jahren wieder gestiegen und es machen immer mehr Vereine mit“, berichtet die Trainerin. Auch wenn es um die saarländische Spitze im Turnen geht, ist der Regionalverband vorne dabei. „Den größten Anteil an Turnerinnen im Landeskader stellt der Regionalverband“, sagt Daniela.

Auch in Püttlingen gibt es ein paar außergewöhnliche Talente. Wie vielen Kindern sie schon das Turnen beigebracht hat, weiß Daniela nicht genau. Mehrere Hundert waren es in 21 Jahren auf jeden Fall. Wie lange sie den Püttlinger Turnnachwuchs noch trainiert, weiß die 33-Jährige heute noch nicht. „Also meine besten Freunde haben mir beim 30. Geburtstag gesagt, dass sie sich mich auch in den nächsten 30 Jahren ohne Turnhalle gar nicht vorstellen können. Und wenn ich ehrlich bin, ich auch nicht“, sagt Daniela. Die junge Trainerin ist hoch motiviert, die vielen Kinder mit großem Elan dabei und der Verein unterstützt alle, wo er nur kann. Dann müsste ja eigentlich alles perfekt sein. „Ist es aber nicht. Wir haben hier in der Halle viel zu kleine Heizkörper und müssen mit den Kindern in den Wintermonaten bei Temperaturen um die elf Grad trainieren. Zudem gibt es an einigen Stellen in der Halle schon Schimmel“, sagt die 33-Jährige, bevor das Turnen mit Spaß und genauen Anweisungen weitergeht.

Mehr von Saarbrücker Zeitung