Chor trägt Romantik in den Saal

Ein ausdrucksstarkes Konzert lieferten der Püttlinger Männerchor Fidelio und das Blechbläserensemble des Staatstheaters Saarbrücken ab. Das Publikum in der Stadthalle dankte ihnen mit viel Applaus.

Männer und Romantik, "das passt gut zusammen", sagt Besucher Richard Münch . Ort des Geschehens war am Sonntag die Stadthalle Püttlingen . Zum Konzert des Püttlinger Männerchores Fidelio, gegründet 1872, kommen immer viele Besucher, auch diesmal. Es fällt schwer, Höhepunkte auszumachen. Vielleicht waren es "Der Lindenbaum" und "Im Abendrot".

Schubert hat solche Lieder Männerchören auf den Leib geschrieben. Vorausgesetzt, diese singen stilsicher, und das ist hier der Fall. Bemerkenswert auch die Soli von Walter Becker. Der Mann singt seit 66 Jahren im Chor, bewährt sich seit einem halben Jahrhundert als Baritonsolist.

Hymne ans Morgenrot

"Er iss jeddsd uffgereschd, awwa das iss mit 81 Joar jóó aach ganz normal", sagt Chorleiter Claus Bär, der selbst völlig unaufgeregt, aber hoch konzentriert, vom Klavier aus seine Männer durch die "Weihen des Gesanges" führt. Eine Hymne ans Morgenrot hören wir. Es folgt ein Loblied der Sonne. Lerchen jubeln, Muskatellerwein mundet. Der Brunnen plätschert vor dem Tore. Hübsche Mädchen flanieren durch die Flur, an der Hand stattlicher Burschen. Viel Romantik trägt der Fideliochor mit den Mitteln des Gesanges in den eher nüchternen Saal hinein.

Auch moderne Chorsätze, nicht leicht zu singen, werden bewältigt. "Gut gemacht! Bravo!", freut sich das Publikum in der proppenvollen Stadthalle, bei dem das Programm prima ankommt. Ein ausdrucksstarkes Konzert, wieder einmal vom Püttlinger Traditionschor, das unaufhaltsam auf sein großes Finale "Landerkennung" hinführt, ein temperamentvolles Nordmeer-Werk von Edvard Grieg über den wackeren Schiffssteuermann Olav Trygvason. Respektvolle Anerkennung für den Chor, für die Leistung seines künstlerischen Leiters Claus J. Bär und für vier Profis vom Staatstheater Saarbrücken. Dessen Blechbläserensemble, mit beschwingten Tanzbodenweisen, erhielt ebenfalls viel Applaus.

Die Proben des Fideliochores finden montags von 19.30 bis 21 Uhr im Pfarrheim St. Sebastian statt (Völklinger Straße 17).