Cecen schießt FCH in das Finale

Köllerbach · Fußball-Saarlandligist Sportfreunde Köllerbach hatte am Mittwoch ein wenig auf das Wunder gehofft. Doch am Ende verpuffte der Traum vom Saarlandpokal-Finale, weil Homburgs Timo Cecen zwei Mal traf.

 Durchsetzungsstark: Der Homburger Timo Cecen schoss beim 2:0-Sieg in Köllerbach beide Tore. Da konnten Mohamed Benghebrid (links) und Hussein Ali (Nummer 23) nichts ändern. Foto: Schlichter

Durchsetzungsstark: Der Homburger Timo Cecen schoss beim 2:0-Sieg in Köllerbach beide Tore. Da konnten Mohamed Benghebrid (links) und Hussein Ali (Nummer 23) nichts ändern. Foto: Schlichter

Foto: Schlichter

Die Sensation im Saarlandpokal-Halbfinale zwischen den Sportfreunden Köllerbach und dem FC Homburg blieb aus. Im Köllerbacher Stadion an der Burg setzte sich Fußball-Regionalligist Homburg am Mittwochabend gegen den gastgebenden Saarlandligisten mit 2:0 (2:0) durch.

"Wir waren der klare Außenseiter, aber die Enttäuschung ist trotzdem da", gab Robin Vogtland nach dem Spiel zu Protokoll. Köllerbachs Außenverteidiger stand früher selbst einmal beim FCH unter Vertrag. Doch SF-Trainer Daniel Magno war vor allem "wahnsinnig stolz" auf seine Mannschaft, die sich über 90 Minuten gut verkauft hatte.

Köllerbach verteidigte in der Anfangsphase mit Verstand und Herz. Kapitän Mohamed Benghebrid lief im defensiven Mittelfeld geschickt die Räume zu. Auch Vogtland verteilte gegen seinen Ex-Club keine Geschenke. FCH-Trainer Jens Kiefer hatte im Gegensatz zum 1:0-Heimsieg in der Regionalliga gegen den FK Pirmasens Jaron Schäfer für Chadli Amri gebracht. Kiefer war mit den ersten 20 Minuten nicht zufrieden. "Wir spielten zu statisch, es gab zu wenig Bewegung nach vorne", kritisierte er.

Mitte der ersten Halbzeit schlugen die Grün-Weißen dann aber zu. Homburgs Timo Cecen brachte den FCH mit einem Doppelschlag in der 26. und 33. Minute mit 2:0 in Führung. Zuerst traf er nach einer schnellen Kombination, dann mit einem Flachschuss aus 18 Metern. "Vor allem den ersten Gegentreffer können wir vermeiden, wenn wir rechtzeitig draufgehen", haderte Magno. Köllerbachs Serge Dim Etong, der trotz einer Muskelverletzung spielte, hatte das Anspiel auf Cecen nicht unterbunden. Fast hätte der Winter-Neuzugang vom Chemnitzer FC sogar das 3:0 nachgelegt, freistehend scheiterte er an Köllerbachs Torwart Matthias Kuhn (36.).

Die SF zeigten sich durch den Rückstand aber nicht geschockt. Noch vor der Pause hätte Daniel Reinhardt den Anschlusstreffer erzielen können (38.). Auch im zweiten Durchgang hielt Köllerbach stark mit und hatte drei gute Chancen. Die größte vergab Mike Seewald. Er scheiterte nach einem Steilpass von Davit Bakhtadze freistehend im Duell mit FCH-Torwart David Buchholz.

In der letzten Viertelstunde schwanden die Kräfte der Sportfreunde . Der FCH ließ den Ball geschickt laufen und brachte den Sieg über die Zeit. "Wir haben Homburg das Leben schwer gemacht. Wir wussten, dass in der zweiten Halbzeit noch etwas geht und sind weiter draufgegangen. Am Ende hat es nicht gereicht", sagte Magno. Und Robin Vogtland meinte: "Die zwei Gegentreffer haben wir gut verdaut und eigene Akzente nach vorne gesetzt. Es war ein schönes Spiel mit einer tollen Atmosphäre." Im Stadion an der Burg sorgten 669 Zuschauer für eine stimmungsvolle Kulisse.

Der FCH spielt in der Regionalliga jetzt morgen um 14 Uhr beim 1. FC Kaiserslautern II. Im Fritz-Walter-Stadion treffen zwei Tabellennachbarn aufeinander. Der FCH ist Achter, der FCK II mit drei Punkten weniger Neunter.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort