Bürgermeister wünscht sich einen Kreisel

Bürgermeister wünscht sich einen Kreisel

Heusweiler. Raffaela del Fa wird Zentrumsmanagerin in Heusweiler. Die Mitarbeiterin des Planungsbüros Argus Concept wird Mitte Februar ihren Job aufnehmen und ein Büro beziehen, wahrscheinlich in einem jetzt noch leerstehenden Ladenlokal in der Trierer Straße. Das verriet Bürgermeister Thomas Redelberger im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung

Heusweiler. Raffaela del Fa wird Zentrumsmanagerin in Heusweiler. Die Mitarbeiterin des Planungsbüros Argus Concept wird Mitte Februar ihren Job aufnehmen und ein Büro beziehen, wahrscheinlich in einem jetzt noch leerstehenden Ladenlokal in der Trierer Straße. Das verriet Bürgermeister Thomas Redelberger im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung. "Wir wollen mit dieser Personalentscheidung die Erfahrung des Planungsbüros nutzen", fügte der CDU-Politiker hinzu.

Raffaela del Fa erhalte einen Vertrag für ein Jahr. Sie solle mit der Lenkungsgruppe die Ist-Situation im Ortskern beurteilen und Ideen entwickeln. Redelberger sagte: "Wichtig ist vor allem die Aktivierung des alten Postgebäudes." In dessen Nähe liegt die stark frequentierte Kreuzung Saarbrücker Straße/Trierer Straße/Saarlouiser Straße an der B 268. "Dort müssen wir die Verkehrssituation verbessern. Mein Wunsch wäre ein Kreisel", betonte Redelberger.

Zwei wichtige Bauprojekte will der Verwaltungschef in diesem Jahr auf den Weg bringen. Wie berichtet, soll die Heusweiler Feuerwehr ein neues Gerätehaus bekommen, als Ersatz für die in die Jahre gekommene Unterkunft in der Trierer Straße. Auf den neuen Standort will sich Redelberger noch nicht festlegen, klar sei jedoch: "Wir brauchen eine zentrale Lage und genügend Platz." Gerüchte, die Wehr könne ins alte Schwimmbad umziehen, wies der Bürgermeister nochmals zurück: "Das ist undenkbar."

Angehen will er die Vermarktung des Schwimmbadkomplexes. Es gebe ernsthafte Interessenten. Vorstellen kann sich Redelberger eine Nutzung im Wellnessbereich, aber "kein Baugebiet und kein Gewerbegebiet".

Auf der Themenliste steht auch ein Multifunktionsgebäude für Kutzhof, Lummerschied und Numborn; zum Beispiel mit Kindergarten, Raum für Seniorenarbeit, Standort für die Feuerwehr und Platz für Vereine.

Das könne an Stelle der Barbarahalle in Kutzhof gebaut werden, "aber es gibt noch andere Möglichkeiten". Bis zum Frühjahr solle eine Machbarkeitsstudie vorliegen, ergänzte Redelberger: "Wenn das Projekt konkreter wird, wollen wir die Bürger mitnehmen. Das neue Gebäude kann aber bestimmt nicht vor dem Jahr 2017 genutzt werden."

Rascher zum Abschluss bringen will die Gemeindeverwaltung den Breitbandausbau zur Schaffung einer schnellen Internetverbindung. "Vor allem die Ortsteile Obersalbach, Holz, Eiweiler und Berschweiler sind überwiegend unterversorgt", formuliert es der Bürgermeister. Und weiter: "Möglicherweise können im April die Aufträge vergeben werden. Dann dauert der Ausbau, je nach Anbieter, zwischen ein und zwei Jahren."

Noch eine Idee beschäftigt Thomas Redelberger: eine kombinierte BMX-Bahn und Skateanlage im Bereich der Schillerschule in Heusweiler: "In dieser Angelegenheit stehen wir mit Kooperationspartnern in Kontakt." Foto: studio Hirsch

Hintergrund

2007 wurde das Heusweiler Schwimmbad stillgelegt. Die Gemeinde will den Komplex vermarkten. Archivfoto: aki.
Ein Multifunktionsgebäude im Bereich Kutzhof ist geplant. Möglicherweise an Stelle der Barbarahalle. Archivfoto: Andreas Engel.

Die Partnerschaft zwischen der Gemeinde Heusweiler und Orvault besteht seit 25 Jahren. Dieses Jubiläum wird nach den Worten von Bürgermeister Thomas Redelberger im Mai in Heusweiler gefeiert. Im nächsten Jahr werde eine Delegation aus der Köllertalgemeinde den knapp 25 000 Einwohner zählenden Partnerort in der Nähe von Nantes besuchen. me