Blutmond : „Blutiges“ Püttlingen im Morgengrauen

Der „Blutmond“, der auf die nächtliche Mondfinsternis folgte, geht hinter Püttlingen unter – am Montag, 21. Januar, um 8.05 Uhr. Gut zu beobachten war das Schauspiel von einem Balkon in der Bengeser Straße mit Blick in Richtung Berg.

Wer es verpasst hat, der muss sich gedulden: Der nächste „Blutmond“ wird in unserer Region erst zu Silvester 2028 zu sehen sein. Der  Name des Phänomens ist eigentlich „totale Kernschattenfinsternis“, aber Blutmond oder Kupfermond, wie er auch genannt wird, klingt doch gleich viel interessanter. mr/Foto: Marco Reuther

Mehr von Saarbrücker Zeitung