1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Blick erhaschen auf Wasserbüffel und Konikpferde

Blick erhaschen auf Wasserbüffel und Konikpferde

Wenn sich der Bulle Shrek mit seinen Damen Paula, Frieda, Emma und dem Nachwuchs im Schlamm wälzt, ist Büffelfest. So an Fronleichnam, als Tausende von Besuchern das schöne Wetter zum Spaziergang im Köllerpädchen mit Festbesuch nutzten.

Zwischen dem Köllerbacher Kirmesplatz und Püttlingen existieren zwei schöne Wanderwege. Dazwischen liegt die so genannte Köllerkäl, ein nasses, sumpfiges Gebiet. Heute eingezäunt, laufen dort seit drei Jahren Wasserbüffel und robuste Konikpferde auf der großen Weidefläche. Das Wort Konik bedeutet "Pferdchen" oder "Pony" und stammt aus dem Polnischen, wo die robusten Vierbeiner auch herkommen. Insgesamt gibt es in Püttlingen heute drei dieser so genannten Beweidungsprojekte. An der Banngrenze zu Walpershofen sieht man ungarische Steppenrinder. Am Mühlengrund in Püttlingen grasen schottische Hochlandrinder. Und bei den erwähnten Wasserbüffeln in der Köllerkäl feierten am Fronleichnamstag die Stadt und die naturschutztreibenden Vereine Püttlingens ihr drittes Büffelfest. Alles stimmte! Ein Feiertag mit Herrgottswetter, rund 50 Helfer mit allem Pipapo (Essen, Trinken, Infos) im Einsatz, mehrere tausend Besucher, und der Bulle Shrek mit seiner Familie in Präsentierlaune.

Denn hier, direkt vor den Augen des Publikums, gibt es viele Suhlen mit schlammigem, aber doch wohl kühlem Wasser, in denen sich Wasserbüffel bei Sonnenschein offensichtlich gerne wälzen. Zur Freude nicht nur der Kinder, sondern auch vieler Erwachsener, die sich regelrecht anstellten, um durch die freien Stellen im Gebüsch einen Blick auf die Büffel im Bad zu erhaschen. Der Turnverein Köllerbach stellte sein schönes Gelände fürs Fest zur Verfügung. Die Naturschutzvereine Püttlingen und Köllerbach , die Artenschutzgemeinschaft Köllertal, die Nabu-Ortsgruppe Köllertal und die neue Vogelauffangstation auf der Ritterstraße gaben Auskunft über ihre Aktivitäten. Christian Müller, Beigeordneter der Stadt Püttlingen, lobte die Bweidungsprojekte, unter anderem mit den Worten: "Die Erfahrungen der ersten drei Jahre zeigen mittlerweile eindeutig, dass sich mit der extensiven Beweidung eine artenreiche Vogel- und Pflanzenwelt entwickelt. In den offenen Weidelandschaften haben sich inzwischen Biber, Eisvögel, Fasane und viele andere bodenbrütende Vogelarten und Amphibien angesiedelt. Auf den Weideflächen sind zahlreiche blühende Sumpfdottterblumen und gelbe Schwertlilien zu sehen. Auch diese Blumen profitieren von der Offenhaltung der Landschaft. Leider sind die Storchennester auch in diesem Jahr nicht besetzt worden, aber was nicht ist, kann ja noch werden." Wie auch immer: Der Erlös aus dem Büffelfest komme in voller Höhe dem weiteren Naturschutz in der Köllertalaue zugute, versicherte der Beigeordnete Müller.