| 14:55 Uhr

Bei der Musik geht's mit im Cowboy-Schritt

Zum Abschluss des Püttlinger „Stadtfeschdes“ hieß es: In einer Linie tanzen – sonst wär's ja auch kein Line Dance. Foto: Jenal
Zum Abschluss des Püttlinger „Stadtfeschdes“ hieß es: In einer Linie tanzen – sonst wär's ja auch kein Line Dance. Foto: Jenal FOTO: Jenal
Püttlingen. Die Country-Band Lunchbox hat am Schlusstag des Püttlinger Stadtfestes auf der Marktplatzbühne erst wenige Takte gespielt, da sind sie auch schon da: Europäer, die sich für amerikanische Eigenarten begeistern, wie die wehmütige Musik vom Land (Country) und den Line Dance. Andreas Lang

Die Gamblers mit ihren roten Shirts und Spielkarten-Aufdruck auf dem Rücken sind zum Beispiel oft gesehene Gäste vor saarländischen Bühnen, auf denen Country gespielt wird. Oder die Country-Fans-Forbach, zu erkennen an schwarzen Kapuzenjacken mit dem Vereinsnamen in Glitzerschrift. Und dann sind da noch all jene, die einfach gerne Line Dance tanzen und meist an Cowboyhut und/oder Fransenweste zu erkennen sind. Sie alle stellen sich in zwei Linien auf und beginnen eine Choreografie.


Für Außenstehende ist sie nicht leicht zu erkennen, eine Kombination aus Vorwärts- und Rückwärtsschritten. Auch Cha-Cha-Schritte, Kicks und Steps kommen vor. Gerne wird auch an passender Stelle einmal geklatscht. Acht Elemente bilden in der Regel einen Abschnitt. Drei dieser "Achten" werden getanzt, dann vollzieht die Gruppe eine viertel Drehung, und das Ganze beginnt von vorne, bis der jeweilige Song zu Ende ist. Immer wieder stoßen dabei neue Tänzer dazu, die sich zuvor die entsprechenden Schritte angeschaut und eingeprägt haben.

Sind es bei den ersten Titeln noch mehrere verschiedene Grüppchen mit sich unterscheidenden Tänzen, wird die Reihe dann plötzlich riesengroß. "All shook up" von Elvis ist angesagt. Eigentlich kein Country-Song, aber seit über 60 Jahren ur-us-amerikanisch. Und bis auf kleine Details tanzen drei Dutzend Line Dancer haargenau das Gleiche - samt elegantem Hüftschwung auf die Titelzeile "You all shook up, ahaha, ahaha, yeah, yeah!" Das klappt auch prima zu "She talks dirty in Spanish", und die Zahl der Tanzenden wächst weiter. "Ja, das reißt jeden mit", so auch die Püttlingerin Christel Klein, entschwindet Richtung Bühne und sagt: "Und ich mache jetzt auch mit."