Baustelle sorgt für Verdruss

Köllerbach · Kaum war die Baustelle in Köllerbach eingerichtet, schon hagelte es Kritik. Schnell organisierten Anwohner eine gut besuchte Bürgerversammlung. Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) gab Auskunft.

 Die Baustelle in der Köllerbacher Ortsmitte führt zu langen Staus wie hier auf der Hauptstraße. Foto: Jenal

Die Baustelle in der Köllerbacher Ortsmitte führt zu langen Staus wie hier auf der Hauptstraße. Foto: Jenal

Foto: Jenal

Montag, kurz nach 16 Uhr: Zum Feierabendverkehr gibt's einen ungewöhnlich langen Rückstau. Die Sanierung der Hauptstraße L 139 und der Sprenger Straße hat begonnen und sorgt bereits am ersten Tag für Verdruss. Über Handzettel und durch Mund-Propaganda berufen betroffene Anwohner und Gewerbetreibende eine Bürgerversammlung ein, schon für den nächsten Tag. Im Fachgeschäft "Beschläge Grün" treffen sich um die Mittagszeit rund 70 Bürger mit Vertretern des Landesbetriebs für Straßenbau (LfS) und der Baufirma. Unmut macht sich breit: "Warum hat uns die Stadt Püttlingen nicht früher über diese Maßnahme informiert?", heißt es. Auf Nachfrage weist die Püttlinger Verwaltung diese Vorwürfe zurück. "Wir haben am 17. Juli durch eine Pressemitteilung von dieser Baumaßnahme erfahren und diese umgehend im Anzeiger veröffentlicht. Für den Bau selbst sind wir gar nicht zuständig", sagt Bernd Blaes. "Das stimmt", bestätigt Stefan Odenwald vom LfS und sichert Transparenz zu. Erforderlich sei es, den Straßenbelag, die Regenrinnen und die Fußwege umfassend zu sanieren, unter der Regie des LfS.

"Wir haben am Montag in der Sprenger Straße begonnen. Dort sind wir in etwa einer Woche fertig", sagt Odenwald. Ab dem 3. August sei die Vollsperrung der Hauptstraße, mithin einer wichtigen Verkehrsachse im Köllertal, für etwa drei Wochen unumgänglich. "Es ist uns aber klar, dass die Anwohner möglichst nah an ihre Häuser heran fahren möchten, und genauso ist uns bewusst, dass die Geschäfte nicht wochenlang zumachen können." Deshalb habe man sich dazu entschlossen, Anliegern (Anlieger seien auch Kunden oder Zulieferer von Geschäftsbetrieben) für die Dauer der Vorarbeiten eine eingeschränkte Zufahrt mal von der Sprenger Straße, mal von der Riegelsberger Straße aus, aber immer bis zum Kirchenpfad, zu gewähren. Lediglich für zwei Tage, an denen asphaltiert werde, sei mit weiteren Einschränkungen zu rechnen.

Und nachts könnten die Bewohner der Köllerbacher Hauptstraße direkt vor ihren Häusern parken, versicherte der LfS-Mitarbeiter. Auskünfte, die den betroffenen Bürgern offensichtlich einsichtig schienen, so dass die Spontan-Versammlung in gegenseitigem Einvernehmen endete. Noch bis 19. September saniert der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) Streckenabschnitte der L 136 (Hauptstraße) und L 139 (Sprenger Straße) in Köllerbach . Wie der LfS gestern mitteilte, hat er jetzt die Bauablaufplanung zur Sanierung der Hauptstraße geändert. Die geplante dreiwöchige Vollsperrung zwischen der Einmündung Sprenger Straße und Riegelsberger Straße wird "mit Rücksicht auf betroffene Gewerbetreibende und die Anlieger" in zwei Abschnitte geteilt (3. bis 9. August, 10. bis 23. August), in denen Anlieger und Zulieferer jeweils aus einer Richtung zur Straße Am Kirchenpfad fahren können. Die Umleitung führt den Verkehr aus Richtung Völklingen/Püttlingen auf der L 139 über Engelfangen zur B 268 durch Riegelsberg und auf der L 267 (Russenweg) zurück zur L 136.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort