Bauernmarkt des Verkehrsvereins Püttlingen an der Burg Bucherbach

Nur die Blumen strahlten : Winterwetter macht den Markt madig

Der ansonsten beliebte Bauernmarkt in der Burg Bucherbach litt diesmal unter dem bescheidenen Wetter. Einige Händler kamen erst gar nicht.

Veronika Schramm gehörte zu den wenigen Händlerinnen und Händlern, die am Sonntag dem teils schlechten Wetter mit Regen, Wind und Kälte trotzten und beim traditionelle Bauernmarkt des Verkehrsvereins Püttlingen an der Burg Bucherbach mitwirkten.

Neun von 22 angemeldeten Händlern waren überhaupt nicht gekommen. Veronika Schramm aber strahlte an ihrem Blumenstand so, als herrschte Sonnenschein. Das wird ihrem Geschäft sicher nicht geschadet haben. Auch die übrigen zwölf Händler machten aus der Not eine Tugend, besuchten sich gegenseitig in Ermangelung von Besucherströmen und gestalteten so den Bauernmarkt zumindest für sich selber zu einem schönen Sonntag. Köllerbacher Geschäfte luden zudem am Nachmittag zum verkaufsoffenen Sonntag ein.

Zu den tapferen Ausstellern zählt immer auch der Korbflechter Bertold Meiers. Ohne ihn ist kein Bauernmarkt in der Region denkbar. Überall taucht der inzwischen schon 79 Jahre alte Flechter aus Lebach-Steinbach auf und flechtet seine ebenso hübschen wie praktischen Weidenkörbe. Liane Faust war auch wieder vertreten. Mit ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern von der Initiative Kunsthandwerk bot sie hübschen, selbst gefertigten Schmuck für ein liebevoll gestaltetes Zuhause. „Ich war auch beim Weihnachtsmarkt an der Burg Bucherbach dabei“, berichtete sie, damals sei es nicht kälter gewesen als jetzt im Mai. Neben den schon beschriebenen Angeboten gab es Speisen und Getränke.

Es fehlte eigentlich an nichts außer an Sonnenschein. So sah man diejenigen, die sich trotz des schlechten Wetters nach draußen gewagt hatten, in wetterfester, ja teils sogar in Winterkleidung über den Bauernmarkt im hübschen Ambiente der Burg Bucherbach bummeln.

Mehr von Saarbrücker Zeitung