Bauernfest begeisterte die Massen

Numborn. Strahlender Sonnenschein und sommerlich warme Temperaturen - besseres Wetter hätte es am vergangenen Wochenende für das Numborner Bauern-Fest nicht geben können. Und so strömten nach Angaben des Bauernvereins etwa 20 000 begeisterte Besucher in den Heusweiler Ortsteil. Das Fest hatte am Freitag mit einem Kindertag begonnen (die SZ berichtete)

Numborn. Strahlender Sonnenschein und sommerlich warme Temperaturen - besseres Wetter hätte es am vergangenen Wochenende für das Numborner Bauern-Fest nicht geben können. Und so strömten nach Angaben des Bauernvereins etwa 20 000 begeisterte Besucher in den Heusweiler Ortsteil. Das Fest hatte am Freitag mit einem Kindertag begonnen (die SZ berichtete).

Kunst mit der Kettensäge

Eine Hauptattraktion war der Bauernmarkt mit 50 Verkaufsständen. Dort konnten die Gäste sowohl Lebensmittel wie saarländischen Senf, Honig, Marmelade, Wurst und Käse als auch Dekorationsartikel, Kleidung, Strohhüte, Modellautos und vieles mehr kaufen. Auch das Ehepaar Nimmesgern vom Riegelsberger Ziegenhof war mit von der Partie. "Wir waren jetzt schon mehrmals mit unseren Ziegen und unseren Produkten beim Numborner Bauern-Fest dabei und sind jedes Mal aufs Neue begeistert", erzählte Herbert Nimmesgern und reichte Besuchern Kostproben seiner Ziegensalami. Wer Männern lieber beim Arbeiten und Schwitzen zuschaute, der war am Stand von Stefan Schimke, Daniel Böhm und Marcus Fahrenhold genau richtig. Mit viel Geschick stellte das Trio unter Einsatz seiner Kettensägen Holzkunstwerke her: Herzen, Eulen, Adler, Echsen, Tränken, aber auch Abstraktes. So zeigten sie, dass Holz auch zu Dekorationszwecken genutzt werden kann, während Anbieter von Kaminöfen, Holzhändler aus der Umgebung sowie die Firma Öko-Haustechnik aus Britten Holz in seiner Funktion als alternatives Heizmittel anpriesen.

Eine weitere Hauptattraktion stellte die Tierschau mit Schaf- und Ziegenrassen, Hasen, Eseln und Pferden dar. Dort hatten die Besucher Gelegenheit, bei der Schafschur, Hütevorführungen mit Border-Collies sowie Pflugvorführungen mit Kaltblutpferden zuzuschauen. Auch Kathrin Bach von der Hundeschule "Tierlieb" aus Heusweiler war mit ihren Eseln da: "Die Kinder können den richtigen Umgang mit den Tieren lernen und in einem Parcours Hindernisse mit ihnen durchqueren", erklärte sie.

Wunderbarer Blick von oben

Denjenigen, die ihre Heimat und das Bauern-Fest einmal aus einer anderen Perspektive erleben wollten, wurden gleich zwei Möglichkeiten geboten: Zum einen konnte man sich mit einem Kran in 100 Meter Höhe hieven lassen, zum anderen konnte man am Samstag und Sonntag im Heißluftballon in die Höhe steigen. Von oben hatte man einen wunderbaren Blick auf die zahlreichen Oldtimer, die von überall her angereist waren. Vor allem von Männern wurden die Traktoren, Landmaschinen, Autos und Motorräder bestaunt. "Das ist wirklich klasse, ein wahres Männerparadies", schwärmte Lothar Mailänder. Mit ungefähr 300 Oldtimer-Traktoren waren dieses Jahr doppelt so viele dabei wie noch vor zwei Jahren. Bei Erbsensuppe, Salat oder Grillwurst konnten die Besucher den musikalischen Darbietungen der Mundharmonikafreunde Kutzhof, des Musikvereins Wiesbachs und Livebands lauschen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort