Bald glühen wieder die Ski-Rollen

Püttlingen. Keine zwei Wochen mehr, dann flitzt wieder die fast komplette Weltelite des Biathlonsports auf Skirollern durch Püttlingen. Die 4. Auflage des City-Biathlons wirft bereits ihre Schatten voraus

Volksfeststimmung herrschte im vergangenen Jahr am Schießstand am Püttlinger Burgplatz.

Püttlingen. Keine zwei Wochen mehr, dann flitzt wieder die fast komplette Weltelite des Biathlonsports auf Skirollern durch Püttlingen. Die 4. Auflage des City-Biathlons wirft bereits ihre Schatten voraus. "Wir stecken schon lange in den Vorbereitungen, der Ablauf in den kommenden Tagen ist bereits minutiös geplant", erklärte Püttlingens Bürgermeister Martin Speicher bei einer Pressekonferenz im Saarlouiser Rathaus (am Kleinen Markt in Saarlouis werden sich die Biathleten bereits am Vortag des Wettkampfes um 17 Uhr zur Eröffnung der Ludwigskirmes präsentieren). Speicher: "Wir haben noch das Stadtfest bis zum heutigen Dienstag, danach geht es los mit dem Aufbau für den Biathlon."Vier Tage allein dauert es, bis der Schießstand auf dem Burgplatz aufgebaut und von den Sicherheitsexperten abgenommen ist. "Aber unser Team ist mittlerweile so eingespielt, dass ich überhaupt keine Bedenken habe", sagte Speicher. Denn nicht umsonst kommen die besten Biathleten der Welt Jahr für Jahr ins Saarland, unterbrechen dafür sogar ihre Vorbereitung oder Trainingslager. Der Norweger Ole-Einar Björndalen, der erfolgreichste Biathlet der Welt, reist aus Bulgarien an. "Wegen des späten Termins war es in diesem Jahr etwas schwerer, ein starkes Feld zusammen zu bekommen. Doch um den Olympischen Spielen aus dem Weg zu gehen, haben wir die Veranstaltung um etwa drei Wochen nach hinten verschoben", erklärte Veranstalter Ralf Niedermeier. Aber Püttlingen zieht an, und so kommen Stars wie Kati Wilhelm, Michael Greis oder Alexander Wolf trotzdem. Das Feld wird komplettiert mit den Top-Athleten der vergangenen Saison. Bei den Männern sind es acht der besten 15 Läufer des Gesamtweltcups, bei den Frauen acht der besten 18."Die Entwicklung ist schon atemberaubend. Wir sind damals belächelt worden, als wir mit dieser Idee ankamen. Wir hatten gehofft, dass sich alles so entwickelt, aber erwarten konnte man das nicht", blickte Speicher zurück. Die Zuschauerzahlen stiegen stetig, in diesem Jahr hofft der Bürgermeister bei gutem Wetter auf über 20000 Fans. "Das ist eine tolle Sache für Püttlingen. Die Bürger sehen ihre Stadt im Fernsehen und sind stolz darauf. Aber für uns ist das nicht nur eine Frage des Images", fasst Speicher abschließend zusammen. "Denn auch für die ansässigen Firmen bleibt eine Menge hängen. Mittlerweile bieten die Leute hier schon Privatunterkünfte an, da die Biathlon-Fans aus ganz Deutschland nach Püttlingen kommen." "Die Entwicklung ist schon atemberaubend." Ralf Niedermeier