Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 13:02 Uhr

Auf einen Sprung nach Holland

Hoch hinaus am Nordseestrand: Bei der Jugendfreizeit Köllertaler Kinder im niederländischen Ellemeet. Fotos: Jugendstelle des Dekanats
Hoch hinaus am Nordseestrand: Bei der Jugendfreizeit Köllertaler Kinder im niederländischen Ellemeet. Fotos: Jugendstelle des Dekanats
Püttlingen. In Holland ist keineswegs alles nur Käse. Viel Spaß am Strand und bei spannenden Ausflügen hatten jedenfalls fast 100 Kinder, die mit der Püttlinger Jugendstelle des Dekanats zwei Wochen in Ellemeet waren. red

Die Fahrt ging nach Holland, das Wetter war fast wie am Mittelmeer: 94 Kinder und 25 Betreuer waren - organisiert von der Püttlinger katholischen Jugendstelle des Dekanats - zwei Wochen im niederländische Ellemeet, direkt an der Nordsee. "Das kühle Nass im Meer sorgte für eine angenehme Erfrischung. Muschelsammeln, Fußballspielen und mit Schaufeln riesige Standburgen bauen brachten alle zum Schwitzen", heißt es im Bericht der Heimkehrer. Und: "Die Unterkunft der Gruppe verfügte über ausreichend viele Zimmer, wo zeitweise ein geordnetes Chaos herrschte. Dies gehört dazu, wenn Kinder ohne Eltern verreisen und sich mit anderen ein Zimmer teilen."

Das Wetter war so gut, dass die 119 Teilnehmer auch unter freiem Himmel essen konnten. Bei der Zubereitung des Essens und beim Spülen packten viele der Kinder mit an. Vom Team der Betreuer sorgte Aicha Rupp, 23, für den guten Geschmack und teilte die Dienste in der Küche ein: "Besonders das Bedienen der großen Spülmaschine machte vielen mächtig Spaß. Bei so vielen Leuten kommt schon einiges Geschirr zusammen." Das Beste am Haus war aber die große Bühne. Keine Frage, dass abends oft eine Party mit Musik und Spielaktionen fest eingeplant war.

Die Betreuer hatten schon in den vorangegangenen Monaten unter dem Motto der Freizeiten "ganz oben" ein buntes Programm vorbereitet, "da war für jeden Geschmack etwas dabei. Kreative Aktionen rundeten das Programm ab. Auch die Ausflüge in die nahegelegenen Städte ermöglichten weitere Abwechslung und bei Städtespielen Kontakt mit Einheimischen."

Sonntags im Gottesdienst "war Zeit, danke zu sagen für all die vielen Möglichkeiten, die zur Verfügung stehen", hieß das Motto. Michael Becker (16) und Isabell Petit (18) sorgten am E-Piano bei den Gottesdiensten für die Musik. Pastoralreferent Klaus Friedrich begleitete die Reise und freut sich, dass viele junge Betreuerinnen und Betreuer mit den Kindern eine tolle Zeit auf die Beine gestellt hatten.

Hier entspricht selbst der Badespaß dem Reise-Motto „ganz oben“.
Hier entspricht selbst der Badespaß dem Reise-Motto „ganz oben“.
Bei der Abfahrt in Püttlingen.
Bei der Abfahrt in Püttlingen.