| 12:59 Uhr

Öffentlicher Dienst im Ausstand
Auf der Suche nach dem Streik

An der Kita Kleine-Leute-Haus in Heusweiler wies am Donnerstag ein Schild auf den Warnstreik im öffentlichen Dienst hin.
An der Kita Kleine-Leute-Haus in Heusweiler wies am Donnerstag ein Schild auf den Warnstreik im öffentlichen Dienst hin. FOTO: Walter Faas
Köllertal. Im Köllertal war der Ausstand im öffentlichen Dienst „ein scheues Tier“. Riegelsberg war ohnehin nicht betroffen, Püttlingen und Heusweiler schon. Von Walter Faas

Der SZ-Reporter soll über den Warnstreik im öffentlichen Dienst  im Köllertal am Donnerstag berichten. Also aufgemacht mit Block, Stift, Fotoapparat! An der Püttlinger Klinik alles wie immer. Kein Streik! Die städtischen Kitas wirken wie am Wochenende: verlassen. Einen Notdienst dort hat die Stadt als Träger der Kindergärten nicht eingerichtet.


Aber im Rathaus schon. Bernd Bläs, Leiter der Abteilung Zentrale Bürgerdienste, berichtet: „Was wir erledigen können, machen wir. Zu vielen PCs haben wir aber keinen Zugang. Da müssen wir die Bürger auf einen späteren Zeitpunkt vertrösten.“ Wer nun erwartet hätte, vor den Kitas, den Rathäusern, Bauhöfen, Friedhöfen, streikende Arbeiter oder Angestellte mit Trillerpfeifen und Fahnen zu finden, sieht sich getäuscht. „Die sind wohl alle in Saarbrücken, zur zentralen Kundgebung“, bietet Blaes eine Erklärung an. So wird`s sein.

Die Bauhöfe in Püttlingen und Heusweiler wirken verwaist, mit Ausnahme von je einem Mitarbeiter hier wie dort, der offensichtlich den Füllstand des Motoröles kontrolliert. Wie Bläs sagt, ist der Püttlinger Bauhof am Donnerstag geschlossen, für den Friedhof und bei etwaigen Problemen mit Wasserleitungen sei ein Notdienst vorhanden. In Riegelsberg wird ohnehin nicht gestreikt, das war schon vorher bekannt.

Die Gemeinde Heusweiler ist vom Ausstand betroffen. An den Türen der Kitas Holz und Heusweiler hängt ein rotes Plakat der Gewerkschaft Verdi mit der Aufschrift „Heute Warnstreik!“ Die Gemeindeverwaltung hatte angekündigt, in diesen beiden Kitas einen Notdienst einzurichten, während die Kitas in Kutzhof und Wahlschied geschlossen blieben. Zumindest ein Gutes hat die Sache: Im Gegensatz zur Landeshauptstadt Saarbrücken mit ihren Demonstrationszügen und erwartetem Verkehrschaos ließ es sich am Donnerstag zwischen Püttlingen und Wahlschied ganz gelassen Auto fahren.

Wie die Saarbahn GmbH in einer Pressemitteilung schrieb, mussten Linienbusse  durch die Demonstrationszüge und die Sperrung der Wilhelm-Heinrich-Brücke in Saarbrücken eine Umleitung fahren. Es kam vor allem im Innenstadtbereich zu Verspätungen und vereinzelten Fahrtausfällen. Die Saarbahnen wurden am Donnerstag nicht bestreikt und verkehrten regulär.