Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:07 Uhr

Annica sieht Musik als Ausgleich

Annica Hein spielt leidenschaftlich gerne auf ihrer Gitarre. Foto: Jenal
Annica Hein spielt leidenschaftlich gerne auf ihrer Gitarre. Foto: Jenal
Püttlingen. Die 16-jährige Annica Hein spielt seit vier Jahren Gitarre. Sie bekam das Instrument zu Weihnachten von ihren Vater geschenkt, der ebenfalls Gitarre spielt und seine Tochter dazu animieren wollte, es ihm gleich zu tun Von SZ-Mitarbeiterin Anne Müller

Püttlingen. Die 16-jährige Annica Hein spielt seit vier Jahren Gitarre. Sie bekam das Instrument zu Weihnachten von ihren Vater geschenkt, der ebenfalls Gitarre spielt und seine Tochter dazu animieren wollte, es ihm gleich zu tun.Annica ist aber keine Teenagerin, die ihre Akkustikgitarre schon nach kurzer Zeit in eine elektrische umtauscht, um damit so richtig in einer Rockband loszulegen. Nein, sie liebt ihr Instrument und spielt sehr gerne Lieder aus der Romantik und widmet sich eher wenig dem Modernen aus den Charts. Anfang Juni wird sie eine der Vertreterinnen der Musikschule Püttlingen beim Bundeswettbewerb von "Jugend musiziert" sein. Das wird ihr erster großer Wettbewerb, dem sie aufgeregt entgegen fiebert. Musik und das Gitarrenspiel nutzt sie als Ausgleich und zur Entspannung vom Lernen: "Ich habe festgestellt, dass meine Leistungen in der Schule sogar schlechter wurden, als ich mir eine zeitlang nicht die Zeit für diese Abwechslung genommen habe", schildert sie. Aber auch beim Tanzen oder Lesen findet sie ihren gewollten Ausgleich.Ihr Musikschul-Lehrer Herbert Zimmer lobt die 16-Jährige: "Annica ist eine gute und fleißige Schülerin, was sicher auch von dem Vorteil rührt, dass ihr Vater das selbe Instrument spielt. Bemerkenswert ist es auch, dass sie so an Klassik interessiert ist wie wenige Jugendliche in ihrem Alter."